Direkt zum Inhalt

Gegrillte Tenreks und frittierte Zikaden

Wieselmaki
Alle Feldassistenten, die aus den kleinen Dörfern in der Umgebung des Forschungscamps stammen, haben in ihrem früheren Leben einige der Arten gegessen, die sie jetzt erforschen und schützen helfen. Besonders die tagsüber in Höhlen schlafenden Wieselmakis (Lepilemur ruficaudatus) sind leichte und auf Grund ihrer Größe lohnende Beute für Fallensteller. Auch den igelähnlichen Tenreks wird in der Regenzeit, wenn die Tiere aktiv sind, intensiv nachgestellt. Cyrille erzählt mir, dass man im Nachbardorf Beroboka oftmals gegrillten Tenrek mit Reis oder Maniok in einem der kleinen Straßenlokale, Hotelys genannt, bestellen kann.

Mahlzeit | Reichert bisweilen den Speiseplan der Einheimischen an: Wieselmaki.
Die Tenrekjagd ist eher archaisch: Mit einem Knüppel bewaffnet, streifen die Dörfler nachts durch den Wald, scheuchen die Tiere auf und töten sie durch gezielte Schläge. Diese Methode wird nicht nur von der armen madagassischen Bevölkerung angewendet, die dadurch ihren eigenen Speiseplan ergänzt. Auf der benachbarten Insel La Réunion wurden vor langem Tenreks aus Madagaskar eingeführt, die auf dieselbe Art gejagt werden – teils als Freizeitangebot für wohlhabende Touristen.

Tenreks als Nahrungsmittel | Eigentlich soll dieser Kalender auf die einzigartige Artenvielfalt Madagaskars aufmerksam machen. Genaue Beobachter lesen jedoch unter dem Tenrek-Bild, dass das Tier auf der Insel gerne gegessen wird.
In Morondava kommt derweil ein weiteres, nach europäischen Maßstäben eher ungewöhnliches Gericht auf den Tisch: Zikaden. Die daumendicken, grünbraunen Insekten, die in Massen an den Baumstämmen sitzen und durch Vibration ein ohrenbetäubendes Sirren produzieren, werden mit kleinen Keschern aus Plastiktüten an langen Stäben eingesammelt. Anschließend werden sie frittiert und als Snack verzehrt. Auch die Kinder unseres Hauswächters Samy beteiligen sich am Insektenfang. Ein Nebeneffekt der Zikadenjagd kommt dabei auch denen zugute, die sich nicht an die Verkostung der Tiere wagen – es ist mittags zur Siestazeit angenehm still.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!