Direkt zum Inhalt

Rova, Eukalyptus und bodenlose Brücken

Kühlerpanne
Nach einem weiteren Tag Fahrt durch weitgehend kahles Hügelland sind wir zurück in Tana, wo wir einen Tag verbringen, um den Organen die Gelegenheit zu geben, sich wieder in die natürlich vorgesehene Ordnung zu bringen. Am Nachmittag wandern wir zur Rova, dem Palast der Königin hinauf, der sich hoch auf einem Hügel hinter dem Stadtzentrum erhebt. Ursprünglich im 19. Jahrhundert von einem schottischen Missionar für Königin Ranavalona I. entworfen, wurde das Gebäude 1995 durch ein Feuer fast vollständig zerstört. Die Restaurationsarbeiten laufen noch auf (madagassischen) Hochtouren, aber es ist inzwischen wieder möglich, das Gelände zu besichtigen: eine kühle Kapelle, alte Gartenanlagen und historische Wohngebäude, Grabmale ehemaliger Merinakönige und –königinnen. Und ein herrlicher Blick über die Hügel Antananarivos.
Karges Hochland | Nordwestlich von Tana zeigt sich Madagaskar kahl und erodiert. An vielen Stellen brennen Feuer, die Anwohner gelegt haben, um frisches Gras für ihre Zebuherden wachsen zu lassen.


Am nächsten Morgen geht es mit frischen Kräften weiter Richtung Morondava, allerdings endet der Enthusiasmus bereits 25 Kilometer hinter Tana mit einer Kühlerpanne. Wir verdösen sechs Stunden in einem Eukalyptushain am Straßenrand, bis der Mechaniker kommt, und stopfen uns derweil mit Ananasscheiben voll – so ziemlich das einzige Angebot an einer nahe gelegenen Raststelle.
Kühlerpanne | Kurz hinter Tana gibt der Kühler den Geist auf. Unser Fahrer schlüpft in einen Blaumann und versucht zu reparieren – letztendlich müssen aber doch zwei Mechaniker aus der Stadt kommen.


Durch die Verspätung ist es bereits dunkel, als wir wieder in Miandrivazo ankommen – hier beginnt die buckelige Sandpiste. Als wir nach Stunden wieder den Asphalt erreichen, fallen alle Insassen aus dem Taxi-Brousse und legen sich für einige Minuten flach auf den Boden, um das Vibrieren im Körper zu bändigen.

Unser Held | Siebzig Jahre und kein Stück müde: Unser Busfahrer hat selbst nach knapp zwanzig Stunden Fahrt und eingestürzten Brücken den Humor nicht verloren.
Letzte Hürde, bevor wir mit Sonnenaufgang gegen fünf Uhr morgens wieder Morondava erreichen, ist eine Brücke, deren Fahrbahn aus zusammengeschobenen Metallbohlen besteht, die jedoch im Laufe der Zeit auseinander gedriftet und teilweise ins Flussbett hinabgestürzt sind. Schlaftrunken torkeln wir über die verbliebenen Bohlen und danken den siebzig Jahren Lebenserfahrung unseres Fahrers, als er unser Gefährt mit einem Reifen sicher über eine meterlange aber nur fünfzig Zentimeter breite Planke manövriert – und dann auch noch den Nerv hat, entspannt zu lachen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!