Direkt zum Inhalt

Tod und tantely

Bienenwabe
Auf dem Rückweg von einer Kontrolle der gestern betäubten Makis, versperrt Jipa und mir ein großer Baum den Weg, der quer über dem schmalen Pfad liegt, auf dem wir Richtung Camp laufen. Wir umrunden den gestürzten Riesen (für madagassische Waldverhältnisse) und müssen erkennen, dass der Baum gefällt wurde: Deutlich sind die Spuren einer Axt im Stamm zu sehen.

Frevel oder Verzweiflung? | Auf der Suche nach Honig haben Sammler diesen alten Baum gefällt. Meist geschieht dies aus purer Not – doch gleichzeitig sägen die Menschen an jenem Ast, auf dem sie auch sitzen.
Jipa erahnt sofort den Grund und untersucht den oberen Abschnitt des Baumes. Er entdeckt ein ins Holz geschlagenes Loch, in dem noch einige leere Bienenwaben liegen. "Das waren Honigsammler aus einem der benachbarten Dörfer, Beroboka oder Kirindy Village", erklärt er. "Sie kommen meist zu zweit sehr früh in der Morgendämmerung oder kurz vor der Nacht und suchen nach einem Baum mit einem Bienenvolk. Dann fällen sie ihn, machen ein kleines, qualmendes Feuer, um die Bienen zu vertreiben und nehmen den tantely – Honig – mit." In dem Baum, der vor uns liegt, habe nur ein kleines Volk gelebt, sagt Jipa, "viel Honig können sie nicht gefunden haben."

Jipa mit Wabe | Der Baum wurde gefällt und aufgebrochen, um an den Honig zu kommen: Für die bitterarmen Menschen der Region eine süße Bereicherung des Speisezettels oder Aufbesserung des Einkommens.
Eine seltsame Vorstellung: Bei den hiesigen Boden- und Klimaverhältnissen hat der Baum sicher weit über hundert Jahre gebraucht, um seine Größe zu erreichen. Dann fällt er in einer Nacht für ein paar Hände voll Honigwaben. Auf der anderen Seite: Die Armut der Menschen hier ist enorm, Honig bereichert den eigenen Speiseplan wesentlich oder bringt im Verkauf einige Ariary ein. Auch auf unserem Frühstückstisch im Camp steht eine Plastikflasche mit Honig vom Markt – wer weiß, woher der letztendlich stammt?

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!