Direkt zum Inhalt

"Traurige" Mütter für eine Studie gesucht!

Mutter werden, Mutter sein ...
Von wegen ungetrübte Mutterfreuden: Rund jede siebte Frau leidet im ersten Jahr nach der Geburt unter Depressionen oder Angststörungen. Hier tut rasche therapeutische Hilfe Not - nicht zuletzt zum Wohl des Babys. Das Heidelberger Klinikum sucht aktuell Frauen, die eine Zunahme von Ängsten in der Schwangerschaft oder nach der Geburt bei sich bemerkt haben.
Nähere Informationen unter:
www.mutter-kind-studie.uni-hd.de

oder telefonisch
bei Kirsten Pabst unter 06221/564420

Lesen Sie hierzu auch unsere Artikel zum Thema in "Babys verstehen und fördern", dem 1. Teil unserer Sonderheftserie zur Kindesentwicklung!

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!