Direkt zum Inhalt

Zeit für Regen

Sterbende Fische
In den vergangenen Wochen hat es einige Male geregnet, meist allerdings nur minutenweise und wenig. Zwar haben Bäume und Sträucher das bisschen Niederschlag zum Anlass genommen auszuschlagen, und der Wald wird zunehmend grüner.
Durstiger Riesenseidenkuckuck | Das Ende der Trockenzeit ist problematisch für viele Tiere: Der Durst drängt sie an den wenigen Wasserlöchern zusammen – und dort lauern Prädatoren.
Aber abgesehen von frischen Blättern sind die Wasserquellen im Wald inzwischen fast versiegt. Nur im Flussbett des Kirindy haben sich zwischen großen Felsblöcken ein paar Wasserlöcher bis jetzt gehalten. An diesen Tankstellen treffen sich täglich dutzende Tiere unterschiedlicher Arten – wer durstig ist, hat keine Wahl.

Rotstirnmakiinvasion | Knapp vierzig Rotstirnmakis (Eulemur fulvus rufus) besuchen zum Ende der Trockenzeit täglich eines der letzten im Flussbett verbliebenen Wasserlöcher.
An einem Rekordtag versammeln sich 38 Rotstirnmakis, sechs Sifakas, ein Schwarm Tauben, drei Bokybokys (Mungodictis decemlineata) und zwei Couas (Coua gigas) an einem etwa vier Quadratmeter großen Wasserloch, um ihren Flüssigkeitshaushalt auszugleichen.

Ohne Regen kommt der Tod | Für manche Tiere wird der Wassermangel langsam bedrohlich. Einige Tümpel sind fast ausgetrocknet; in ihnen zappeln die verbliebenen Fische als leichte Beute für Fosa, Mungo oder Eisvogel.
An derselben Stelle entsteht am darauf folgenden Tag Panik, als ein Fosamännchen auftaucht und trinkt: Blitzschnell schießen die Makis in die Baumkronen, pendeln hektisch mit den Schwänzen und krakeelen sich die Seele aus dem Leib, um Artgenossen zu warnen und den Fressfeind zu mobben.

Noch schlimmer sind die Zeiten allerdings für die Bewohner der Wasserlöcher: In den schrumpfenden Pfützen tummeln sich Fische – eine leichte Beute für Mungos oder Vögel. Manche Löcher sind auch bereits so ausgetrocknet, dass das Wasser die Fische nicht mal mehr ganz bedeckt. Es ist Zeit für Regen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!