Direkt zum Inhalt

Der tropische Sturm Noel und der Shuttle …

Wie gut, dass die Discovery vor einer Woche gestartet ist. Das Wetter ist seitdem wenig startfreundlich und soll es auch erst einmal nicht werden. Nun zieht sogar ein tropischer Sturm auf Florida zu.
Manchmal muss man einfach Glück haben. Der Start der Discovery am 23. Oktober schien unwahrscheinlich und glückte dann doch. Schon damals inszenierte das Wetter eine Zitterpartie.

In den Tagen nach dem Start wurde es immer schlechter. Laufend dichte Wolkendecke und nun zieht der tropische Sturm Noel auf Florida zu. Bereits heute beschert er uns starken Wind und Regen. In den nächsten ein bis drei Tagen soll der zunehmen und danach langsam wieder abflauen. Nein, Startwetter wäre das sicher nicht gewesen. Einzig am 28. Oktober, da klarte der Himmel einmal auf. Ob es für einen Start gelangt hätte ist fraglich. Gut, dass wir uns diese Frage in der Praxis nicht stellen müssen.

Hätte der Discovery-Start wirklich um zwei Wochen verschoben werden müssen, wäre es eng geworden: zum einen wäre man gefährlich Nahe ans Ende des Startfensters gelangt. Lediglich ein Woche Puffer wäre noch verblieben. Weit gravierender wäre aber gewesen, dass damit der Starttermin des Shuttles Atlantis am sechsten Dezember wohl nicht mehr haltbar gewesen wäre.

Denn Atlantis wird voraussichtlich schon nächste Woche zur Startrampe gebracht werden. Was wohl nur schwerlich gegangen wäre, wenn dort noch Discovery gestanden hätte … Der gesamte Zeitplan wäre also durcheinander geworfen wurden. Zwar existieren noch gewisse Puffer. Aber da der Shuttle 2010 in Ruhestand geschickt werden soll, verbleibt nicht mehr viel Zeit. Schließlich muss die internationale Raumstation ISS fertig gestellt werden.

Selbst das Ares-Programm wäre betroffen: erst noch dem Start der Hubble-Servicemission im nächsten Sommer kann eine Startrampe für Ares umgebaut werden. Und hier drängt die Zeit noch mehr: schließlich möchten die Amerikaner nicht länger als unbedingt nötig auf russische Transportraumschiffe angewiesen sein.

Es ist wieder einmal erstaunlich, wie viel von einem Tag schönen Wetters abhängig sein kann. Da haben wir letzten Dienstag richtig Glück gehabt. Und ich denke, auch das darf man einmal erwähnen …

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!