Direkt zum Inhalt

Möchten sie auch einmal einen Shuttlestart sehen?

Der Start eines Spaceshuttles ist sicherlich ein unvergessliches Erlebnis. Wenn sie das auch noch erleben möchten, müssen sie sich beeilen. Im Jahr 2010 wird das Shuttle-Programm eingestellt und bis dahin gibt es nur noch vierzehn Starts.
Viel Zeit ist also nicht mehr. Und mit dem Shuttle-Programm endet eine Raumfahrt-Ära, die so schnell nicht wieder kommt: die der wieder verwendbaren Raumgleiter.

Von der Nasa ursprünglich als kostengünstiger Zugang zum All geplant, erwies sich der Spaceshuttle im Laufe der Jahre als teuer und technisch problematisch. Auch die Sowjetunion versuchte sich mit Buran an Raumgleitern. Das Ende des kalten Krieges beendete das Buran-Programm jedoch noch vor dessen erstem Praxiseinsatz. Somit verblieb nur der Shuttle als Vertreter dieser Gattung.

Und auch damit ist es nun bald vorbei. In Folge der Columbia-Katastrophe fliegen die Shuttles nur noch bis 2010. Der Nachfolger wird mehr Ähnlichkeit zu Apollo-Kapseln haben als zum Spaceshuttle. Dieses so genannte Constellation-Programm wird bereits heute entwickelt. Erste bemannte Flüge sind ganz sicher nicht vor 2012 zu erwarten, wohl eher später.

Wenn sie also noch Raumfahrt-Historie erleben möchten, sollten sie ihre Reise bald planen. Dann mit jedem Start wird der Besucherandrang größer. Stellen sie sich nur vor, wie viele Leute wahrscheinlich den letzten Start eines Spaceshuttle erleben möchten. Dafür ein Ticket zu ergattern wird sicherlich immens schwer. Und ich vermute, dass ähnliches auch für die letzten, sagen wir einmal, vier Flüge gilt.

Wenn man es so betrachtet, bleiben eigentlich nur noch knapp zehn Starts, die man relativ gut besuchen kann. Ernsthaft interessiert? Dann sollten sie so langsam mit den Planungen beginnen …

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!