Direkt zum Inhalt

Penn & Teller - Was wirklich geschieht

Wie der US-Zauberer Teller Münzen aus dem Nichts holt, zeigt eine Bilderstrecke im Spektrum-Artikel "Wie Zauberer mit der Wahrnehmung spielen" - die (unvollständige) Erklärung, wie dies gelingt, liefert der Text.
Aus der Prägeanstalt?
Oder einfach aus dem Hut?
Doch woher wissen die Autoren, die eigentlich als Neurowissenschaftler am Barrow Neurological Institute in Arizona forschen, um Tricks wie diese? Geheimnisverrat in der Gilde der Zauberer?

Tatsächlich gehört es zu den Spezialitäten beispielsweise des US-Trickkünstler- und Komikerduos Penn & Teller, ihre eigenen Zaubertricks zu enthüllen. Zum Beispiel im folgenden Video. Schauen Sie rein!





Oder ist Ihnen der folgende Trick lieber? Eine Art "Hütchenspiel", ebenfalls von Penn & Teller, sehen Sie hier:




Beim "Magic of Consciousness Symposium", das im Juni 2007 in Las Vegas stattfand und Zauberer mit Kognitionswissenschaftlern zusammenführte, war auf der Bühne ebenfalls Verblüffendes zu sehen. Teller, Apollo Robbins und The Amazing Randi zeigten dort ihre Kunst. Die einleitenden Worte sprachen Susana Martinez-Conde und Stephen Macknik, die dort ebenfalls auf Film gebannt sind. Beide sind Forscher am Barrow Neurological Institute in Arizona und gemeinsame Autoren zweier Spektrum-Artikel: "Wie Zauberer mit der Wahrnehmung spielen" (Juni 2009) und "Fenster ins Gehirn" (Dezember 2007).

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!