Direkt zum Inhalt

Lesermeinungen - Spektrum der Wissenschaft - Seite 25

Ihre Beiträge sind uns willkommen! Schreiben Sie uns Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik oder Zustimmung. Wir veröffentlichen hier laufend Ihre aktuellen Zuschriften.
  • Misstrauen, nicht nur bzgl. der Vergabe

    21.02.2018, DerGepard
    Meines erachtens nach gibt es nur wenig was gegen eine Organspende sprechen würde. Für mich selber ist jedoch problematisch, das ich selbst bereits Erfahrungen machen musste, die in mir enorme Zweifel hegen.

    Denn wenn ich in einer Situation bin, die Lebensbedrohlich ist und dabei im Krankenhaus bin, habe ich die Zweifel ob auch wirklich alles vertretbare getan wird, damit ich gesunden kann, ich habe Zweifel daran, das Ärtzte bzw. die Verantwortlichen auch tatsächlich in diesen Sinne arbeiten, und nicht evtl. über fragwürde Handlungen einen Zustand herbeiführen, der es ihnen erlaubt Organe zu entnehmen.

    Ich habe Zweifel an der Unfehlbarkeit daran, ob nicht so mancher Artzt nicht einfach nur Bereit ist die Vergabe zu manipulieren, sondern auch auch bereit ist, die dafür nötige Ware zu beschaffen. Ja ich habe Angst davor.

    Ich traue dem Gesundheitswesen in Deutschland nicht, weil ich Erfahrung erdulden musste die mich sehen haben lassen, wie fragwürdig es aufgebaut ist, dass die Absicherung eine Illusion darstellt, und wie schnell zum eigenen Vorteil über Moral und Sitte hinweg entschieden wird. Wenn schon in solch "kleinen" Dingen die Bereitschaft da ist, im Zweifel auf eine juristische Konfrontation hinauslaufen zu lassen, wie groß ist dann die Bereitschaft, im eigenen Vorteil nicht nur die Vergabe, sondern schon die Entnahme zu manipulieren?

    Mit der Widerspruchslösung, so gut sie eigentlich ist, wird dies nicht besser, im gegenteil, wer bewahrt mich davor das widerrechtlich gehandelt? Ich kann ja dann nur schwerlich Widerspruch einlegen oder gar Klagen, und selbst wenn es zu einer Situation käme, bei der ich in meiner Geistigen Abwesentheit (Wie auch immer geartet sie sein mag...) als Lebendspender missbraucht werde, es wird wahrlich schwer das transplantierte Organ dann zurückzufordern, auch bei absoluter Transparenz.

    Ich zweifel daran, dass im Todesfall auch tatsächlich kontrolliert wird, ob nicht ein Widerspruch vorliege, und ob auch die zeitliche Einordnung von Transplantation und Kenntnisnahme des Widerspruchs nicht bereits Vorsätzlich ausgenutzt wird, um sich als Artzt einen Vorteil zu beschaffen oder aber jemand anderes.

    Ich habe leider nie den aufopferungsvollen Artzt der nach Moral und Sitte handelt getroffen, das Gegenteil habe ich zu spüren bekommen, auch die beängstigende geradezu offene Ablehnung seitens von Krankenkassen und damit verbundenen Einrichtungen ebenso zu handeln, diese geradezu offene Haltung das es ja doch letzlich nur wieder ums Geld geht und diese schauerliche offenen Maßnahmen um zu steuern wie viel für was ausgegeben wird, wenn überhaupt.
  • Kann diese Nummer korrekt sein?

    21.02.2018, Chris
    "die vergangenen zwölf Monate seit Juni 2017". Wie Ist möglich? Es sind seit Juni 17 erst 8 Monate vergangen.
    Stellungnahme der Redaktion

    Da passierte ein Fehler beim Redigieren. Wir bitten das zu entschuldigen.

    Die Redaktion

  • Krebspatienten

    21.02.2018, Doris Köhler
    Wie sieht es bei Krebspatienten aus? Blut spenden dürfen sie nicht.
    Was nützt es einem Patienten, wenn die Gefahr besteht, dass das Spenderorgan befallen ist, auch wenn der Krebspatient als geheilt gilt.
    Und sollen Krebspatienten ( auch geheilt ) kein Spenderorgan bekommen, nur weil sie selber nicht spenden dürfen? Es gibt so viele offene Fragen, dass nicht einfach Gesetze auf den Weg gebracht werden können, ohne dabei sicher zu gehen, daß es nicht gleich im Vorfeld wieder Verlierer gibt, die gar nicht die Chance haben, sich für oder gegen einen Spenderpass entscheiden zu dürfen.
  • einfach in jedem Personalausweis hinzufügen:

    21.02.2018, Susanne Bröcker
    "Gegen Organspende - ich bin weder Spender, noch Empfänger."
    Alle anderen sind automatisch Spender. Und ggf. auch Empfänger.
    Von erwachsenen Menschen kann man doch wohl erwarten, dass sie zu diesem Thema eine Meinung haben. Und dass sie sich überlegen, was wäre, wenn ich oder mein Enkelkind ein Spenderorgan bräuchte.
    Diese ganze Diskussion ist zum Erbrechen und während dessen sterben tausende arme Menschen, die hätten gerettet werden können.
    Ich würde mich in Grund und Boden schämen ohne diesen kleinen Spenderausweis in meiner Brieftasche.
  • Gott existiert

    20.02.2018, Alan Winkleman
    Gott ist ein Konzept. Die Idee, die Vorstellung dass es eine innere Gesetzmässigkeit im Universum gibt, eine Kraft, die wir nicht verstehen mögen, aber die alles zusammenhält. Ein Konzept existiert einfach und kann nicht geleugnet werden. Ähnliche Konzepte sind Liebe, Gnade usw. Dieses Konzept von Gott wird von Menschen mißbraucht, die sich im real existierenden Welt sich unglaubliche Vorteile und Reichtum verschaffen und andere mit Fantasien von einem Leben nach dem Tode trösten . Alle Religionen sind Geschäftsmodelle. Manche übler als andere, aber alle eine Ausbeutung der so menschliche Sehnsucht nach Geborgenheit.

    Alan Winkleman
  • Die Moderation wir es richten!

    20.02.2018, Aphel
    Gott, existiert! Gott existiert nicht!
    Ok!

    Meint ihr den "Rauschebart Gott, den Robert Anton Wilson, für unsereins debile Primaten, vor hielt? Den universellen ...?"

    Leute, ...! Kommt zurück in die Realität!

    Es gibt keinen "Den Gott!"

    Wir sind Gott! Wir sind die Meister unserer Realität!

    "Wie klingt das Klatschen einer Hand?"
  • und die Liebe

    20.02.2018, Michael
    Wenn man der Philosophie unterstellt, dass sie als ihr Instrumentarium nur die Logik und den Verstand zur Verfügung hat, wird sie nicht in der Lage seine Gottes Existenz zu beweisen oder zu widerlegen. Ein Schöpfergott kann zwar dauerhaft mit seiner Schöpfung verbunden sein und in allen Lebenwesen existent sein aber er kann sich sozusagen nicht als Schöpfer innerhalb der Schöpfung als eigene Einheit präsentieren. Das wäre unlogisch. Gott ist nach meiner Erfahrung nur über das Herz - verstanden als Persönlichkeitskern nicht als das biologisches Organ - erfahrbar, genauso wie die Liebe insgesamt. Was jemand für sich als spirituell authentische Erfahrung anerkennt und wie er das bezeichnet weist offenkundig eine große Bandbreite auf, die man imo einfach als menschliches Erfahrungsspekturm stehen lassen kann, da gibt es kein richtig oder falsch. Insofern bin ich bei Helge, Yves und Sabine.
  • Reichweite

    20.02.2018, Andreas Schulz
    Wird auf jeden Fall ein neuer Reichweitenrekord für Elektroautos....
  • Es ist zuerst mal eine Annahme,

    20.02.2018, Johannes S. Herbst
    dass Maisanbau durch mehr Verdunstung den Klimawandel abbremst.

    Aber gleich um ein ganzes Grad? Laut Britischem MetOffice ist die Globaltemperatur um 0,8°C seit 1850 Gestiegen. Laut NASA Satelliten um 0,5°C seit 1979.

    Da sind ein ganzes Grad Absenkung wegen des vorwiegenden Anbaus einer Kulturpflanze doch etwas zu arg konstruiert. Mich würden mal die Kalkulationen dazu interessieren.

    Vielmehr muss man auch die Ozeanzyklen wie AMO und PDO und den El Nino mit einbeziehen, die vor allem die Meeresoberflächen-Temperatur beinflussen und damit die Küstenstädte. Kontinentale Landmassen im Inneren bekommen davon weniger mit, weswegen dort auch niedrigere Temperaturen zu messen sind.

    Auch das Innere der Antarktis kühlt weiter ab. Die Antarktische Halbinsel liegt übrigens auf einer Fortsetzung des Pazifischen Feuerrings. Über 100 Vulkane liegen unter den Eismassen.

    Im Endeffekt ist unser Wissen über den Klimawandel immer noch Stückwerk. Thermometermessungen haben sich von den Messmethoden und Stationen her über die Jahrzehnte hin so verändert, dass genaue Aussagen kaum möglich sind.

    60-70 Jahre sind nötig, um einen kompletten Zyklus von AMO und PDO zu beobachten. In 20 Jahren haben wir genug Satellitenaufzeichnungen, um genaueres zu wissen.
  • Vielleicht einen Blick auf die Weltproduktion von Getreide werfen?

    19.02.2018, Eugen Ordowski
    Der Beitrag suggeriert, dass nur in den USA die Maisproduktion steigt.
    Ein Blick auf die Statisk zeigt, überall ist die Getreideproduktion in den letzten Jahren gestiegen - trotz der "gefährlichen" Erderwärmung.
    Selektiv berichten ist auch Manipulation!

    https://www.ama.at/Marktinformationen/Getreide-und-Olsaaten/Bilanzen/Versorgungsbilanz-Welt/Schaetzung-WASDE-Getreide-und-Oelsaaten-ab-2007-08
    Stellungnahme der Redaktion

    Nein, der Artikel zeigt, dass es in dieser Region wohl wegen Zunahme des Maisanbaus einen gegenläufigen Trend bei der Temperaturentwicklung gegeben hat. Nicht mehr und nicht weniger...

  • Nutrias

    19.02.2018, Peter Vareschi
    Hier ein andres Wikipedia, zwar spanisch, doch wohl kein Problem für Euch. https://es.wikipedia.org/wiki/Lutrinae. Es kommt öfter vor, dass Populärnamen fälschlich angewendet werden. Die im Artikel erwähnte Art Myocastor wird jedenfalls hier in Südamerika anders genannt; allerdings handelt es sich auch nicht, wie ich fälschlich annahm um Chigüires oder Capibaras...
    Stellungnahme der Redaktion

    Hallo Herr Vareschi,

    die spanischsprachige Seite für Nutria führt hierhin

    https://es.wikipedia.org/wiki/Myocastor_coypus

    Myocastor coypus, llamada comúnmente coipo, coipú, falsa nutria, nutria roedora, quiyá o de una manera más ambigua «nutria», es una especie de roedor histricomorfo propia del sur de Sudamérica, parecido al castor.

    In Europa (zmindest im deutsch- und englischsprachigen Raum) ist mit Nutria das Nagetier gemeint. Um Unklarheiten auszuräumen, habe ich den lateinischen Namen ergänzt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Daniel Lingenhöhl

  • Irreführende Rechnung

    19.02.2018, B. Pottkamp
    Ich halte diese Interpretation der gegebenen Fragestellung leider für irreführend, da man so ebenfalls keine statistisch relevanten Daten erhält.
    Die Prävalenz von 1:1000 scheint mir kein sinnvoller Maßstab für die Berechnung zu sein, da man dann davon ausgeht, dass jeder Mensch auf diese Krankheit hin getestet wird. Wäre dem so, wäre die Wahrscheinlichkeit von 2% tatsächlich richtig.
    Die Zahl, die bei der ganzen Fragestellung jedoch fehlt, ist die Prävalenz der Krankheit bei Leuten, die getestet werden. Also wieviele Menschen, die tatsächlich auf diese Krankheit hin getestet werden, haben auch diese Krankheit.
    Da ein Test im Normalfall nur beim Vorhandensein von Symptomen auch durchgeführt wird, ergibt sich hier mit Sicherheit eine sehr viele höhere Prävalenz was dazu führt das die Wahrscheinlichkeit tatsächlich an der Krankheit zu leiden bei einem positiven Testergebnis, wohl signifikant höher als 2% ist.
  • Kein letzter Wille?

    19.02.2018, Gabriele Wruck
    Wer den opt-out-Zwang - zumal in der pauschalen Verfügungsvariante - installieren will, muss konsequenterweise auch die Institution des Testaments abschaffen. Denn wie wollte der Staat begründen, dass ich über meinen Tod hinaus detailliert mein Vermögen vom Tagesgeld über die Bibliothek bis zu übriggebliebenen Möbelpolitur regeln kann, nicht jedoch die (Negativ-)Adressierung meiner Zellformationen?

    Vermögenswerte betreffend bin ich eine Befürworterin dieser steilen These. Erbschaft über persönliche Erinnerungen hinaus abschaffen.

    Im Gegensatz zum Vermögen bin ich jedoch durch das Grundgesetz in meiner Würde geschützt. Und die ist beim Menschen bekanntlich spätestens dann verletzt, wenn ohne eigene Zustimmung über mich verfügt wird, von wem auch immer. Aus diesem Grund kämpfe ich seit ich denken kann gegen Gebärzwang und Wehrpflicht sowie für freie Freitodassistenz.

    Was der Tod ist und wann er tatsächlich vollständig eingetreten ist, ist Definitionssache.
    Im diskutierten Zusammenhang definieren betriebsblinde Interessenträger nach facheigenem Gutdünken, wann das Leben eines Menschen angeblich nicht mehr stattfindet (Hirntod). Als maßgeblich hierbei wird "der aktuelle Stand der Wissenschaft" angesehen.
    Wäre der aktuelle Stand der Wissenschaft allerdings gleichzusetzen mit vollständiger und abschließender Kenntnis des Universums, könnten wir uns bei ""Forschung und Lehre" ja zu 100% auf die Lehre konzentrieren. Kein Wissenschaftler, der nochmal ohne Sonnenbrille und Perücke auf die Straße will, würde so etwas behaupten.
    Gleichzeitig haben aber auffallend viele Wissenschaftler bzw. Ärzte ganz offensichtlich schwere Probleme mit der Vorstellung, dass sie irgendetwas nicht wissen könnten. Dass ihr berufsbedingt getönter Begriff vom Tod vielleicht nicht die allumfassende Wahrheit sein könnte.

    Und weil nicht sein kann, was nicht sein darf, wird jeder, der vom aktuellen Stand der Wissenschaft abweichende Erfahrungen mit dem Sterben gemacht hat, wahlweise kalt herablassend oder gönnerhaft schmunzeld mit Katholen und anderen Esotherikern in eine Tonne gekloppt und als unkooperatives Element verurteilt.
  • FDIV-Bug

    18.02.2018, Karl Mistelberger
    Der Autor schreibt: "Dieser "FDIV-Bug" genannte Hardwarefehler war winzig; das angezeigte Ergebnis wich vom korrekten Wert um weniger als ein Promille ab, und außerdem trat er enorm selten auf."

    Als Ingenieur tätig, war ich damals unmittelbar betroffenen und kann die Einschätzung nicht nachvollziehen. Die Ergebnisse von Testläufen rechenintensiver Programme waren immer verschieden. Testläufe, bei denen der Fehler sich nicht manifestierte kamen nicht vor. Basierend auf vorausgegangener Erfahrung suchte ich die Ursache in der verwendeten Software, wurde aber nicht fündig.

    Die Suche war erst mit der Entdeckung des Hardwarefehlers durch Nicely beendet. Der Hersteller tauschte den defekten P54C-Pentium aus.
  • Korrektur FREISTETTERS FORMELWELT "Intels teures Primzahl-Problem"

    18.02.2018, Dr. Frank Rathmann
    Ein sehr schöner Artikel. Dort ist richtig bemerkt, dass die Summe der Kehrwerte der Primzahlen nicht konvergiert. Leonhard Euler hat dies allerdings bereits im 18. Jahrhundert gezeigt. Das 19. Jahrhundert hat er nicht mehr erlebt.