Direkt zum Inhalt

41: Wenn der Weltraum zittert: Astronomie mit Gravitationswellen

Markus Pössel, Halbe Heidelberger Sternstunden 41
41: Wenn der Weltraum zittert: Astronomie mit Gravitationswellen

In diesen Jahren bricht eine neue Ära an. Erstmals bieten Detektoren für Gravitationswellen Forschern eine realistische Chance, solche wellenförmigen Störungen der Raumzeit tatsächlich nachweisen zu können. Mit ihrer Hilfe werden Astronomen bald in der Lage sein, extrem energiereiche kosmische Phänomene wie etwa das Verschmelzen zweier Schwarzer Löcher auf völlig neue Art und Weise zu untersuchen. Anschaulich führt Dr. Markus Pössel vom Heidelberger Haus der Astronomie seine Zuhörer in das faszinierende und hochaktuelle Arbeitsgebiet ein.

Erhältlich im Springer Shop oder im Spektrum Science-Shop

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos