Direkt zum Inhalt

70: Das Funkeln der Nacht - Was fasziniert uns so am Sternenhimmel?

Joachim Wambsganß, Halbe Heidelberger Sternstunden 70
70: Das Funkeln der Nacht - Was fasziniert uns so am Sternenhimmel?

Wie kommt es, dass uns der Sternenhimmel so fasziniert? Joachim Wambsganß, Direktor des Zentrums für Astronomie der Universität Heidelberg, findet auf diese Frage astrophysikalische und metaphysische Antworten ebenso wie prosaische und poetische – und schließt mit Hermann Hesse: "Der Blick in den Sternenhimmel und ein Ohr voller Musik vor dem Zubettgehen, das ist besser als alle deine Schlafmittel."

Dieser Vortrag schließt die Vorlesungsreihe "Uni(versum) für alle – Halbe Heidelberger Sternstunden" ab.

Das Buch "Universum für alle" stellt die unterhaltsamen Vorträge auf jeweils sechs reich bebilderten Seiten vor. Reisen Sie in 70 Kapiteln durch das Weltall! Sie werden erfahren, warum die Sterne funkeln, wieso es den 29. Februar so selten gibt, was es mit dem Schweif der Kometen auf sich hat und wie die Astronomen das Weltall vermessen. Jedes Kapitel enthält einen Link zum zugehörigen Film – jeden Artikel können Sie also auch als Vortrag erleben. Oder verfolgen Sie umgekehrt zuerst einen Vortrag auf Video – und lesen dann noch einmal in aller Ruhe nach und vertiefen sich in die zahlreichen Illustrationen.

Erhältlich im Springer Shop oder im Spektrum Science-Shop

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews