Direkt zum Inhalt

Rettung für das verletzte Rückenmark?

Ratte läuft mit elektrochemischer Neuroprothese
Rettung für das verletzte Rückenmark?

Eines Tages werden Mediziner möglicherweise auch Querschnittslähmungen behandeln können – zumindest wenn sich die Ergebnisse einer Studie von Wissenschaftlern der École polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) und der Universität Zürich unter Leitung des Neurowissenschaftlers Grégoire Courtine auf den Menschen übertragen lassen. Dank seines neuen therapeutischen Ansatzes konnten gelähmte Ratten nach einigen Wochen wieder laufen, Stufen hochklettern und Hindernissen ausweichen.

Die bei den Tieren erprobte Neurorehabilitation besteht aus einer Kombination von elektrochemischer Stimulation und speziellem Lauftraining unter Einsatz eines robotergesteuerten Laufgeschirrs.

Lesen Sie mehr über diese Technik in der Februarausgabe von "Spektrum der Wissenschaft" – ab 22. Januar 2013 im Handel.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews