Direkt zum Inhalt

Leserbilder Astronomie: Carinanebel (NGC 3372) und Wishing Well Cluster (NGC 3532)

Der Carinanebel (NGC 3372), auch Eta-Carinae-Nebel, ist ein Emissionsnebel im Sternbild Kiel des Schiffs. Er hat eine scheinbare Helligkeit von +3,00 mag und einen Durchmesser von 2 Grad (4-facher Mondurchmesser!). Der Nebel ist eine der größten HII-Regionen der Galaxis und befindet sich in einer Entfernung von etwa 6500 bis 10000 Lichtjahren von der Erde. Damit erstreckt er sich über etwa 200 bis 300 Lichtjahre und liegt von uns aus gesehen mitten in der sternreichen Milchstraße. Obwohl NGC 3372 eines der hellsten Objekte am Nachthimmel ist - er ist auch deutlich heller und größer als der Orionnebel -, wurde er auf Grund seiner südlichen Lage erst 1752 von Nicolas Louis de Lacaille während seiner Reise nach Südafrika entdeckt. Das bekannteste Einzelobjekt im Carinanebel ist der veränderliche Stern η (Eta) Carinae, der Teil des offenen Haufens Trumpler 16 ist. Der unregelmäßig variable Stern (im Bild rechts des Zentrums von NGC3372) ist ein sehr massereicher, instabiler Stern. In seiner bewegten Vergangenheit erreichte er um 1730 die zweite Helligkeitsklasse, ging dann zurück auf 4 mag um 1843 seinen bisherigen Glanzpunkt mit -0,8 mag, als zeitweise zweithellster Stern des Himmels überhaupt zu erreichen. Zur Zeit liegt die Helligkeit bei 6,5 mag. NGC 3532 ist ein offener Sternhaufen und etwa 1300 Lichtjahre von der Erde entfernt. Er ist etwa 300 Millionen Jahre alt und wurde vom französischen Astronomen Nicolas Louis de Lacaille im Jahr 1752 entdeckt. NGC 3532 war das Firstlight Objekt des Weltraumteleskops Hubble.

Daten zum Bild

ObjektNGC3372 und NGC3532
OrtGamsberg, Namibia
Zeitpunkt 13.05.2018 23:00 UT
KameraCanon 450Da
Teleskop/Objektiv Canon EF70-200mm1:4,0L (bei f/5,6 und 173mm)
Montierung EQ6
Belichtungszeit3 Stunden 3 Minuten
NachbearbeitungPixInsight
Komplettes Bild anzeigen
Durchschnittliche Bewertung:
Ihre Bewertung:

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos