Direkt zum Inhalt

Leserbilder Astronomie: Cirrusnebel mit einem kleinen APO

Der Cirrusnebel ist unbestritten eines der Starobjekte des Sommer- und Herbsthimmels, es mangelt nicht an sehr guten Aufnahmen. Er gehört auch zu meinen Lieblingsobjekten, zumal er im Sommer in guter Aufnahmeposition hoch am Himmel steht.

Um auch flächenmäßig ausgedehnte Objekte erfassen zu können hatte ich mir im Frühjahr einen kleinen APO angeschafft, der es mit Reducer auf eine Brennweite von 384mm bringt und auf einem Vollformatchip ein Gebiet von etwa 3,5 x 5,5 Grad abbilden kann – ideal, um den Cirrusnebel „komplett“ aufnehmen zu können.

Mein normaler Aufnahmeort liegt im Pfälzerwald (Bortle 4 – 5), am 20.08.2022 konnte ich aber auf Grund einer Familienfeier nur „so nebenbei“ einen ersten Test mit dem APO aus meinem heimischen, stark durch Streulicht beeinflussten Garten machen (Bortle 6; Rheinebene Nähe Mannheim/Ludwigshafen). Um die Situation etwas zu verbessern, habe ich einen CLS-Filter verwendet.

Das Ergebnis hat mich ehrlich überrascht. Ich finde es bemerkenswert, dass auch an einem lichtverseuchten Aufnahmeort wie meinem Garten mit dicht umliegender Häuserbebauung und Straßenlaternen recht passable Aufnahmen von Deep Sky-Objekten möglich sind.

Daten zum Bild

E-Mail thomaskuekenhoehner@t-online.de
ObjektCirrusnebel mit u.a. den Teilen NGC 6960, NGC 6992, NGC 6974
OrtBöhl-Iggelheim
Zeitpunkt 20.08.2022 22:35 MESZ
KameraCanon EOS Ra
Teleskop/Objektiv TS CFAPO 80mm f/6 mit TS 0,8x Korrektor; f=384mm, Blende 4,8 // Astronomik CLS Clip-Filter
Montierung iOptron CEM60, Guiding: MGEN3
Belichtungszeit120 min (12 x 10 min)
NachbearbeitungDeepSkyStacker, Korrektur mit 6 Flats und 6 Darks, Photoshop CS2
Komplettes Bild anzeigen
Durchschnittliche Bewertung:
Ihre Bewertung:

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte