Direkt zum Inhalt

Leserbilder Astronomie: Der wunderbare Stern im Walfisch

Jedes Jahr warte ich auf den Helligkeitsanstieg von Omikron Ceti bis zum geschätzten Maximum, das durchaus unterschiedlich ausfallen kann. Hier zwei Aufnahmen mit durchschnittlicher Maximal- und Mininmalhelligkeit (3 mag bis 8 mag). Derzeit ist seine Helligkeit wieder im Anstieg begriffen und das heurige Maximum wird für Ende Juli bis Mitte August erwartet( Morgenhimmel) Die (mittlere) Periode von 330 Tagen als auch Maximal- und Minimalhelligkeiten ist starken Schwankungen unterworfen (unregelmäßiger Pulsationsveränderlicher ). Verantwortlich ist die Komponente A, da Mira ein Doppelstern (RoterRiese A und Weißer Zwerg Mira B) ist. Eine ausführliche Beschreibung gibt es in Wikipedia. Entdeckt wurde Mira am 13. August 1596 vom friesischen Pfarrer David Fabricius im Maximallicht. Erst 1609 wurde er wiederaufgefunden. Mira ist ein roter Riesenstern mit 400-fachem Sonnendurchmesser im Minimallicht und 330-fachem Sonnendurchmesser im Maximallicht. Ihre Entfernung beträgt ca. 400 Lichtjahre.

Daten zum Bild

E-Mail wprimik50@gmx.at
ObjektMira
OrtLittle Palomar Observatory
Zeitpunkt MESZ
KameraSXVH-9
Teleskop/Objektiv Newton 8", F4,5
Montierung Losmandy Titan
Belichtungszeitje 15 min
NachbearbeitungAA7
Komplettes Bild anzeigen
Durchschnittliche Bewertung:
Ihre Bewertung:

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte