Direkt zum Inhalt

Leserbilder Astronomie: Die Plejaden - ein »Blaues Wunder«

Am 8. November 2023 deutet sich seit Längerem mal wieder eine klare Nacht an. Der Mond war bereits um 15 Uhr unter gegangen und wird erst zwölf Stunden später wieder im Osten erscheinen. Die Nächte sind um diese Jahreszeit lang, so gibt es Hoffnung auf eine mehrstündige Aufnahmeserie. Tatsächlich klappt das Aufbauen, Ausrichten und Vorbereitung zur Aufnahmesteuerung gut, und so kann ich gegen 20 Uhr mit dem Fotografieren beginnen und vier Stunden lang das Licht der Plejaden sammeln. Der Sternhaufen der Plejaden, der auch als Siebengestirn bekannt und unter der Bezeichnung M45 im Katalog des Astronomen Charles Messier verzeichnet ist, besteht tatsächlich aus mindestens 400 Sternen. Im Fernglas erscheinen sie als glitzerndes Schatzkästlein. Die Plejaden sind 456 Lichtjahre von unserer Erde entfernt. Nur deshalb sieht es so aus, als lägen die heißen blauen Sterne dicht beieinander. Den vollständigen Bericht mit vielen (Zoom-)Bildern und Detailbeschreibung gibt es auf meiner Webseite: https://frank-stefani.de/a/134b3c5-Tau-M45.html

Daten zum Bild

E-Mail info@frank-stefani.de
ObjektPlejaden (Tau)
Messier-NrM45
OrtGarmisch-Partenkirchen
Zeitpunkt 08.09.2023 20:00 MEZ
KameraZWO ASI533MC Pro
Teleskop/Objektiv Askar FRA 500 APO Astrograph + 0,7x Reducer (350mm f/3.9)
Montierung iOptron CEM26EC
Belichtungszeit108 x 120s = ca. 3:40 Stunden
NachbearbeitungLinux: Siril + Gimp + StarTools + Darktable
Komplettes Bild anzeigen
Durchschnittliche Bewertung:
Ihre Bewertung:

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.