Direkt zum Inhalt

Leserbilder Astronomie: Eingefrorene Katastrophen auf dem Mond

Der Planet Erde ist konstante Veränderung. Da werden Berge aufgetürmt. An anderer Stelle werden riesige Kontinentalplatten untereinander gedrückt, das Gestein wieder und wieder in Lava geschmolzen. Regen, Wasser und Wind schleifen die Gesteine ab. Tag für Tag, Jahr über Jahr, Jahrmillionen über Jahrmillionen. Dagegen ist der Mond eingefrorene Geschichte. Wenn man einen Fußabdruck auf ihm hinterlässt, ist er so auch noch in Millionen Jahren da. So auch der Krater Gassendi. Er steht noch ähnlich da wie vor 3,8 Milliarden Jahren, als er, wahrscheinlich vom Einschlag eines bis zu fünf Kilometer großen Asteroiden, erzeugt wurde. Einzig die Südwallebene ist etwas erodiert, sein Durchmesser beträgt 110 Kilometer. Er besitzt eine Zentralberge mit bis zu 1200 Meter Höhe. Doch das Besondere an diesem Krater sind seine Rillen auf dem Boden. Sie wurden durch aufsteigendes Magma gebildet, die dann beim Erstarren diese Rillen bildeten. Eingefrorene Katastrophen!

Daten zum Bild

E-Mail guenter.kleinschuster@trummer.or.at
Anschrift Gniebing 250/1
ObjektGassendi Krater
OrtFeldbach
Zeitpunkt 13.04.2022 20:00 MEZ
KameraASI 178 MC
Teleskop/Objektiv C11
Montierung EQ8
Belichtungszeit200 ms
NachbearbeitungRegistax/autostakkert/Photoshop
Komplettes Bild anzeigen
Durchschnittliche Bewertung:
Ihre Bewertung:

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte