Direkt zum Inhalt

Leserbilder Astronomie: First Light ist immer etwas Besonderes

Wenn man zum erstenmal mit dem First Light (s)ein neues Instrument ausprobiert, kann man in der Aufregung einige Fehler machen. Ich wählte dazu Messier (M31) in einer schönen klaren Nacht. Eigentlich wollte ich nur einige Testaufnahmen machen, den exakten Fokus finden, auch die EOS250D war neu und ungewohnt, und trotz der Kälte ringsum fühlte ich mich wie in einer Sauna. Das Leitrohr mit der Guidingkamera parallel zum Teleskop ausrichten, das Menü in der Kamera richtig einstellen usw.
Ich sah ein schönes Bild auf dem Monitor und konnte gut fokussieren und so beschloss ich einfach zu beginnen. Da die Nacht wirklich gut war, konnte ich aber nicht einfach nach ein paar Minuten aufhören, sondern ich ließ alles weiter laufen, fast 6 Stunden lang! Hier ist meine First-Light-Aufnahme: Es sind 410 Frames je 1 Minute bei ISO3200 gestackt, aber ich vergaß dabei auch RAW aufzunehmen, hatte nur JPG eingestellt. Es gab keine Flats nachher und keine Darks, na ja, war ja nur ein Test! Trotzdem hat mich das Ergebnis beeindruckt. Es zeigt das Potenzial dieses handlichen Geräts. Man beachte die Dunkelstruktur im Zentrum von NGC 205.

Daten zum Bild

ObjektM31
OrtLittle Palomar Observatory
Zeitpunkt 12.10.2021 22:00 MESZ
KameraEOS250D
Teleskop/Objektiv Boren-Simon 6" F2.8 Astrograph
Montierung Losmandy G11
Belichtungszeit6h
NachbearbeitungAA7
Komplettes Bild anzeigen
Durchschnittliche Bewertung:
Ihre Bewertung:

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte