Direkt zum Inhalt

Leserbilder Astronomie: Ist »Seyferts Sextett« ein Quartett? (1)

Vor fast exakt 140 Jahren, am 20. März 1882, entdeckte der französische Astronom Edouard Stephan ein nebliges Objekt im Sternbild Schlange zwei Grad östlich des Sternes Rho Serpentis. Später nahm es Johan Ludvig Emil Dreyer unter Nummer 6027 A/B/C/D/E in seinen NGC-Katalog auf. Auch Paul Hickson nahm die Gruppe als "HCG 79" in seinen Katalog. 1951 entdeckte Carl Seyfert, dass dieses Objekt aus sechs verschiedenen Objekten bestand. Nach seinem Tode 1960 wurde es als Seyferts Sextett bezeichnet. Durch Radialgeschwindigkeitsmessungen erkannte man, daß die kleine face-on Spirale 6027D (16,4 mag) ein Hintergrundobjekt in 850 Millionen Lichtjahren Entfernung ist. Das Objekt 6027E nordöstlich ist ein Gezeitenschweif. Also besteht die ganze gravitativ gebundene Gruppe aus vier Galaxien. Die gesamte Ausdehnung der Gruppe beträgt nur 100000 Lichtjahre und man vermutet, dass sie sich zu einer einzigen elliptischen Galaxie vereinigen wird. Die südliche Galaxie NGC 6027D unterscheidet sich optisch von den anderen Mitgliedern, die ähnliche Fluchtgeschwindigkeit aber bestätigt ihre Zugehörigkeit zur Gruppe, die 190 Millionen Lichtjahre entfernt ist. Bereits legendär ist das Bild des Hubble Space Telescope.

Daten zum Bild

E-Mail wprimik50@gmx.at
ObjektNGC 6027 ABCDE
OrtLittle Palomar Observatory
Zeitpunkt 03.03.2022 01:00 MEZ
KameraSXVH-9
Teleskop/Objektiv Newton 8"F4.5
Montierung Losmandy Titan
Belichtungszeit3h 30min
NachbearbeitungAA7, Fitswork, PS7.0
Komplettes Bild anzeigen
Durchschnittliche Bewertung:
Ihre Bewertung:

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.