Direkt zum Inhalt

Leserbilder Astronomie: Partielle Sonnenfinsternis im Detail

Ein kurzbrennweitiges Teleskop (400 mm) mit Herschelprisma für Übersichtsaufnahmen, längere Brennweite (910mm bzw. ca. 2000mm mit 2,2x Barlow Linse) mit Sonnenfilter für Details. So war mein einfacher Plan für die partielle Sonnenfinsternis 2021. Der Morgen in Roßdorf bei Darmstadt begann mit starkem Dunst, dann wurde es klar mit immer wieder durchziehenden Wolken. Diese Aufnahmen entstand um 12:26 Uhr um den Zeitpunkt des Maximum und zeigt die Kraterstruktur des Mondrands vor der Sonne (Osten ist oben). Kurz danach gab es durch eine größere Wolke eine 15 minütige Zwangspause. Die Nachbearbeitung der Aufnahmen gestaltete sich deutlich aufwendiger als gedacht, insbesondere für den Zeitraffer: Aufgrund der Bewegung des Mondes vor der Sonne können bei Aufnahmen mit Mondrand nur wenigen Sekunden gestackt werden. Mit der Limit-Funktion von Autostakkert!3 habe ich die Videos auf wolkenfreie Abschnitte begrenzt.
Teilweise blieb nur noch "Lucky Stacking": Über die Expand Funktion von Autostakkert! läßt sich ein Fenster (z.B. von 1000 Frames) festlegen, das über die gesamte Aufnahme (z.B. 4000 Frames) wandert. Die hiermit gestackten Ausschnitte wurden verglichen und Aufnahmen mit den wenigsten Wolken-Artefakten ausgewählt. Durch Dunst und Wolken unterschieden sich die Helligkeiten der einzelnen Aufnahmen. Die Lösung war ein Batch-Weißabgleich (Histogramm 75% pro Kanal) mit PIPP. Dann folgte ein dezentes Schärfen mit Registax Wavelet Filtern. Denn wenn man es übertreibt, wird der Mondrand weiß. Die nächste Herausforderung kam mit dem Ausrichten der Zeitraffer-Aufnahmen. Eine Ausrichtung an Oberflächendetails (z. B. Sonnenflecken) war aufgrund der Sonnenrotation nicht möglich. COG (Center of Gravity) Algorithmen versagten, da sich der optische Mittelpunkt der Sonne aufgrund der Abschattung ständig veränderte. Dies gelang mit Hilfe des FFTRegistration Script von Pixinsight mit der vollständigen Sonne als Referenzbild. Ebenfalls mit PixInsight erfolgten leichtes Nachschärfen, Kontraststeigerung und Einfärben der Weißlichtaufnahmen. Die Anpassung der Aufnahmen erfolgte in der Batchverarbeitung über ImageContainer und Prozessgruppen. Mit IrfanView wurden Zeitstempel aus den Dateinamen erstellt. Jetzt bin ich bereits für die nächste partielle Sonnenfinsternis am 25. Oktober 2022. Das Video mit allen Aufnahmen gibt es unter: https://www.youtube.com/watch?v=eW13Nu6VgU4

Daten zum Bild

Anschrift 64380 Roßdorf
ObjektSonne mit Mond
Messier-NrM3
OrtRoßdorf
Zeitpunkt 10.06.2021 12:26 MESZ
KameraZWO ASI 185 MC
Teleskop/Objektiv 130/910 APO mit 2,2x Barlow Linse (ca. 2000mm)
Montierung Skywatcher EQ6
BelichtungszeitGain 194 (50%) 1,7ms 300/1000 Frames
NachbearbeitungAutostakkert!3 PIPP Registax Pixinsight Irfanview
Komplettes Bild anzeigen
Durchschnittliche Bewertung:
Ihre Bewertung:

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte