Direkt zum Inhalt

Leserbilder Astronomie: Sonnenflecke am 13. Juli 2022

Ein weiterer prächtiger Sommertag, hier in den Bergen: Tief blauer Himmel, also gute Transparenz (Durchsichtigkeit) und weiterhin gutes Seeing (wenig Luftunruhe). Den dritten Tag in Folge habe ich im Abstand von 24 Stunden fotografieren können. Die aufgrund der dort entstandenen Sonnenflecke auch im Weißlicht sehr gut zu erkennenden Aktiven Regionen AR3046 bis AR3057 haben sich aufgrund der Sonnenrotation deutlich weiter bewegt. Die jüngste Aktive Region (AR3057) hat sich deutlich vom linken Sonnenrand weg bewegt und ist nun schön und kontrastreich auf dem Weg zur Sonnenmitte unterwegs. Besonders schön sieht man weiterhin die "Penumbren" (lat penumra, dt. Halbschatten) um die tief schwarz erscheinenden "Umbren" (lat. umbra, dt. Schatten) herum. Nur durch die Beobachtung der Sonnenflecke wurde bereits im 18. Jahrhundert vermutet, dass die heliografischen Breiten zwischen Sonnenäquator und Sonnenpolen unterschiedliche Rotationsgeschwindigkeiten aufweisen: In Äquatornähe bewegen sich die Sonnenflecke deutlich schneller als in Polnähe. Erst 1863 konnte diese Tatsache durch genauere Untersuchung von R. C. Carrington und Gustav Spörer nach gewiesen werden (siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenrotation).

Daten zum Bild

E-Mail info@frank-stefani.de
ObjektSonne
OrtGarmisch-Partenkirchen
Zeitpunkt 13.07.2022 09:00 MESZ
KameraCanon EOS 7D Mark I (nicht astromodifiziert)
Teleskop/Objektiv Canon EF 1:2.8/300 mm L IS USM + TC 1.4x
Montierung Fotostativ
Belichtungszeit150 x 1/1600 s
NachbearbeitungPIPP + Fitswork + Darktable
Komplettes Bild anzeigen
Durchschnittliche Bewertung:
Ihre Bewertung:

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte