Direkt zum Inhalt

Leserbilder Astronomie: Übergangsbereich zwischen NGC 6995 und NGC 6992

Der Zirrusnebel im Sternbild Schwan, auch Schleier-Nebel genannt, in rund 1500 Lichtjahren Entfernung, mit einem Durchmesser von rund 100 Lichtjahren, ist der Überrest einer Supernova, die vor rund 8000 Jahren stattfand. Im wesentlichen bestehen die weiter expandierenden Emissions- und Reflexionsnebel aus einer riesigen westlichen und östlichen Komponente. Am 21. uund 22. Oktober 2018, als ich eigentlich nur eine Wolkenlücke nutzen wollte, um mich mit der Teleskop- und Kuppelpositionierung zu beschäftigen, stattete ich in dem Zusammenhang der östlichen Komponente des Zirrusnebels einen Besuch mit 16-Zöller bei rund 2500 mm Brennweite ab und spazierte genüßlich von NGC 6992 runter nach NGC 6995 mit je einer Einzelbelichtung von 300 s. Insbesondere fasziniertenmich die bizarren Strukturen der Regieon zwischen dem südlichen Bereich NGC 6995 (bekanntlich auch als Knochenhand genannt) und dem Übergangsbereich zu dem nördlichen Bereich NGC 6992. Ich Netz konnte ich leider nichts an Detailaufnahmen dazu finden, immer nur NGC 6995 oder NGC 6992. Insofern reitzte es mich gleich, trotz Mond- Mondlicht und mäßigem Himmel am 21. Oktober 2018 mit Belichtungen anzufangen. Die Wolkenlücke reichte mal gerade für die ersten 3 x 1200 s, dann war der Himmel zu! Am Tag darauf schaffte ich, bei Hochnebel (insofern sieht der Hintergrund leider etwas schmutzig aus), weitere fünf Einzelbelichtungen à 1200 s, immerhin.

Daten zum Bild

E-Mail info@th-wahl.de
Anschrift Am Förderturm 15a, 45739 Oer-Erkenschwick
ObjektNGC 6995 - 6992
OrtOer-Erkenschwick NRW
Zeitpunkt 21.10.2018 23:00 MESZ
KameraALccd9
Teleskop/Objektiv Meade LX200 16" EMC, Starizona-SC-Korrektor 0,63
Montierung CP165
Belichtungszeit8 x 1200 s Baader Enforced 3,5 nm H-Alpha-Filter
NachbearbeitungRegistrierung u. Addition in Regim, Farbsynthese in Astroart 5.0, Finish in Photoshop 2.0
Komplettes Bild anzeigen
Durchschnittliche Bewertung:
Ihre Bewertung:

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte