Direkt zum Inhalt

Leserbilder Astronomie: Zauber einer Mondnacht

Mondnächte gelten unter Sternfreunde als nicht gerade interessant. Überstrahlt doch das helle Licht unseres Trabanten Objekte wie Galaxien, Sternhaufen oder Gasnebel. DeepSky- Astrofotografie ist in der Zeit um Vollmond eher unrentabel. Auch sind bei weitem nicht alle Sterne, die man normalerweise in einer klaren, mondlosen Nacht beobachten kann, sichtbar. Nur die hellsten Sterne der Sternbilder zeigen sich am Firmament. Doch gerade diese Eigenschaft kann von Vorteil sein. Somit ist es ein Leichtes, Sternbilder schnell an deren hellen Hauptsternen zu erkennen. Und nicht zuletzt taucht das silbrige Licht des Mondes die nächtliche Landschaft in eine unwirkliche, mystische und dennoch romantische Atmosphäre. In der Nacht vom 9. auf den 10. Februar 2022 stand der zu 60 Prozent beleuchtete, acht Tage alte Mond exakt im Goldenen Tor der Ekliptik, also zwischen den Sternhaufen der Hyaden und der Plejaden. Die Aufnahme entstand in einer Waldlichtung im Hunsrück. Zu erkennen sind auch die bekannten Wintersternbilder.

Daten zum Bild

OrtVierherrenborn im Hochwald
Zeitpunkt 09.02.2022 23:00 MEZ
KameraCanon EOS 6D
Teleskop/Objektiv 14-mm-Walimex 2,8
Montierung Stativ
Belichtungszeit20 Sekunden, ISO 3200, Blende 11
NachbearbeitungAffinity Photo
Komplettes Bild anzeigen
Durchschnittliche Bewertung:
Ihre Bewertung:

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte