Direkt zum Inhalt

Alle Artikel vom 01.11.1999

Laden...

: 'Entscheidend sind Mut und Zivilcourage – da hilft auch kein Ombudsmann'

Das Thema „Fehlverhalten in der Wissenschaft“ sorgt spätestens seit dem Fall Herrmann/Brach im Frühjahr 1997 in Deutschland für Wirbel: Zwei renommierte Forscher der Universität Ulm präsentierten in über 50 Veröffentli- chungen gefälschte Diagramme. Dieser Fall steht nicht allein. Um den Betrug einzugrenzen, stellte die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG eine Reihe ethischer Grundsätze auf. Ferner schlug sie allen Forschungseinrichtungen vor, ein Verfahren zur Verfolgung wissenschaftlichen Fehlverhaltens auszuarbeiten. Die Universität Ulm hat diese Empfehlung bereits umgesetzt. Spektrum der Wissenschaft sprach mit dem Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. med. Guido Adler.