Direkt zum Inhalt

Sexuelle Reife: Warum beginnt die Pubertät heute früher?

Die Kindheit wird immer kürzer, der Pubertätsbeginn verschiebt sich nach vorne. Warum das so ist, weiß Günter Stalla vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München.
Früh beginnt die erste SchwärmereiLaden...

Zickenterror, Pickel und die erste große Liebe: Keine Phase im Leben ist so anstrengend wie die Pubertät. Eltern sehen ihrem Beginn meist mit Unbehagen entgegen, denn aus süßen Kindern werden nicht selten bockige Rebellen – und das immer früher!

Früh beginnt die erste SchwärmereiLaden...
Früh beginnt die erste Schwärmerei | Mit einem frühen Pubertätsbeginn werden auch erste romantische Gefühle in immer jüngerem Alter geweckt.

Körperliche Veränderungen setzen immer früher ein

Biologisch setzt die Pubertät mit der vermehrten Produktion von Geschlechtshormonen ein. In Studien wird der Anfang jedoch meist an sichtbaren Veränderungen des Körpers festgemacht wie dem Einsetzen der Regelblutung oder dem Wachstum der Hoden. Wissenschaftler berichten weitgehend übereinstimmend: Der Pubertätsbeginn hat sich in den vergangenen Jahrzehnten nach vorne verschoben.

So stellten etwa zwei dänische Studien mit mehr als 3500 Teilnehmern fest: Die Mädchen bekamen im Jahr 2006 mit durchschnittlich 13,1 Jahren und damit rund drei Monate früher ihre erste Regelblutung als noch 1991. Außerdem beginnt ihre Brust etwa ein Jahr früher, also bereits mit 9,9 Jahren, zu wachsen. Auch der männliche Hoden vergrößert sich der Erhebung zufolge fast drei Monate eher, mit 11,7 Jahren.

Übergewichtige Kinder kommen frühzeitiger in die Pubertät

Einer der Gründe für diese Entwicklung gilt als belegt: das zunehmende Übergewicht unter Jugendlichen. Mädchen bauen von Natur aus noch leichter Fettgewebe auf als Jungen. Das Entscheidende: In dem Fettgewebe entsteht der Botenstoff Leptin, der die Pubertät vorantreibt. Je dicker ein Kind, desto früher entwickelt es sich also zum Erwachsenen.

Einen direkten Einfluss der Ernährung ergab auch eine Analyse der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn aus dem Jahr 2012. Ein Team um den Ernährungswissenschaftler Guo Cheng folgerte anhand verschiedener Studien, dass Kinder, deren Ernährung sehr viel tierisches Eiweiß aus Milchprodukten und Fleisch enthält, etwa sieben Monate früher in die Pubertät kommen als Kinder, die ihren Eiweißbedarf vor allem mit pflanzlichen Nahrungsmitteln wie Hülsenfrüchten decken.

Richtig loben: So machen Sie Ihr Kind stolz auf sich selbst!

Kunststoffpartikel beschleunigen die sexuelle Reife

Neben zunehmendem Übergewicht wird auch der Einfluss von Kunststoffpartikeln in der Umwelt auf den Pubertätsbeginn diskutiert. Die winzigen Teilchen können eine hormonähnliche Wirkung entwickeln.

Vor allem so genannte Bisphenole stehen im Verdacht, die sexuelle Reife zu beschleunigen. Sie stecken etwa in Getränken aus Plastikflaschen oder in Lebensmitteln aus Konservendosen. Tierversuche haben gezeigt, dass Bisphenole ähnlich wie Östrogene wirken. Ihr Einfluss auf den Menschen ist jedoch schwer nachweisbar, da es (fast) keine Menschen auf der Welt gibt, die den Plastikpartikeln nicht ausgesetzt sind, also in Studien eine Vergleichsgruppe bilden könnten.

Das frühe Einsetzen der Pubertät bedeutet nicht nur, dass Kinder heute eher selbstständig werden: Es kann auch negative Folgen haben. Bei übergewichtigen Mädchen etwa führt der frühzeitige Anstieg des Östrogenspiegels dazu, dass sich die Wachstumsfugen der Knochen schneller schließen. Dadurch bleiben sie kleiner als normalgewichtige Jugendliche. Häufig wird von frühreifen Kindern auch erwartet, dass sie sich erwachsener verhalten, als sie in ihrem Alter fähig sind. Wenn die körperliche Entwicklung zu schnell voranschreitet, kann die Psyche oft nicht mithalten.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Aksglaede, L. et al.: Recent Decline in Age at Breast Development: The Copenhagen Study. In: Pediatrics 123, S. e932-e939, 2009

Cheng, G. et al.: Beyond Overweight: Nutrition as an Important Lifesytle Factor Influencing Timing of Puberty. In: Nutrition Reviews 70, S. 133–152, 2012

Lee, Y., Styne, D.: Influences on the Onset and Tempo of Puberty in Human Beings and Implications for Adolescent Psychological Development. In: Hormones and Behavior 64, S. 250–261, 2013

Sørensen, K. et al.: Recent Changes of Pubertal Timing in Healthy Danish Boys: Associations with Body Mass Index. In: The Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 95, S. 263–270, 2010

Partnervideos