Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Spektrum der Wissenschaft12 / 1996

EUR 6,90 (Print)
EUR 6,90 (Print)
Aktuelles Angebot
Lust am Grün

Spektrum der Wissenschaft12 / 1996

Inhalte dieser Ausgabe

12Neidfreies Teilen

Mit der systematischen Prozedur kann man alles gerecht aufteilen, auch unter den habgierigsten und mißtrauischesten Gaunern - wenn das zu teilende Gut in beliebig kleine Stücke zerlegbar ist.

Essay

54Die Synthese überschwerer Elemente

Effekte in der Schalenstruktur von Atomkernen und eine einzigartige Experimentiertechnik haben es der Gesellschaft Schwerionenforschung in Darmstadt ermöglicht, die sechs bisher schwersten Elemente mit den Ordnungszahlen 107 bis 112 zu erzeugen und eindeutig nachzuweisen. Der künstliche Aufbau dieser Elemente ist aufs engste mit einer Entwicklung verknüpft, die vor 100 Jahren mit der Entdeckung der natürlichen Radioaktivität begann.

66Leben im Tiefengestein

Überraschenderweise existieren selbst noch Kilometer unter der Erdoberfläche Mikroorganismen. Einige scheinen als Ressource keinerlei organische Substanz, sondern nur Wasser und Minerale zu benötigen; an ihnen könnte man vielleicht neue Erkenntnisse über sehr frühe Phasen des Lebens gewinnen.

72Computersteuerung mit Nervenimpulsen

Zahlreiche elektrische Signale des willkürlichen Nervensystems lassen sich mit spezieller Elektronik und Software in Steuerimpulse für Rechnersysteme umsetzen. Noch sind solche Verfahren weitaus umständlicher und schwieriger als die Bedienung von Tastatur und Maus; aber die Pioniere dieses Forschungsgebiets erwarten davon eine große Erleichterung für körperlich Behinderte.

80Reibung auf atomarer Ebene

Lange kümmerten sich die Physiker wenig um die atomaren Ursachen des Gleitwiderstands. Erst die Nanotribologie sucht diese Wissenslücke zu schließen und hat dabei unerwartete Reibungsquellen entdeckt - etwa die Anregung von Schallwellen.

86Metalle im Feldionenmikroskop

Die Atome einer sehr feinen Metallspitze lassen sich bei hohen elektrischen Feldstärken sichtbar machen; das ermöglicht es, ihre Anordnung im Kristallgitter zu prüfen. Erweitert man die Appartur um eine Atomsonde, ist sogar eine Analyse der elementaren Zusammensetzung möglich.

92Erforschung und Erhalt von Maya-Städten im Petén

Die urbanen Siedlungen im Urwald des nördlichen Guatemala, von denen manche bis in die Zeit der Konquisadoren dicht bevölkert waren, werden mit deutscher Unterstützung vor dem endgültigen Verfall gerettet.

118Das Medienpaket

Bisher verstaubten Gesteinshandstücke unberührt in Museen, und Lehrbücher zur Geologie boten außer Papier nichts zum Anfassen. Das Medienpakt Swiss Rock hingegen ermöglicht nun einen völlig neuartigen ...
Erschienen am: