Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Spektrum der Wissenschaft2 / 1994

EUR 6,90 (Print)
EUR 6,90 (Print)
Aktuelles Angebot
Der Flauschfaktor - Wie Katzen und Hunde unser Leben bereichern

Spektrum der Wissenschaft2 / 1994

Inhalte dieser Ausgabe

14Eine halb wahre Geschichte

Ein Satz, der sich selbst widerspricht, stürzt den Denker in einen unauflöslichen Widerspruch – oder in eine unendliche Folge von Aussagen, die es als dynamisches System zu betrachten lohnt.

18Alkoholfreies Bier aus dem Bioreaktor

Statt chargenweise wie bisher läßt sich alkoholfreiese Bier in einem Wirbelschichtfermenter auch kontinuierlich produzieren. Dazu immobilisiert man Hefezellen an großporigen Sinterglasperlen und führt ...

21Caenorhabditis methusalem

Nach dem Ausschalten eines einzelnen Gens verlängert sich die Lebensspanne des Fadenwurms Caenorhabditis elegans auf mehr als das Doppelte. So lange ließ sich bisher bei keinem anderen Lebewesen die ...

25Entzifferung der ältesten Schrift Amerikas

Die Inschrift der vor wenigen Jahren in Mexiko entdeckten Mojarra-Stele konnte nun großenteils entschlüsselt werden. Damit scheint die schon der Maya-Zeit entstandene erste Schrift der Neuen Welt ...

32Familienplanung in Entwicklungsländern

In vielen Ländern der Dritten Welt nimmt die durchschnittliche Familiengröße ab|; der Grund dafür ist in aller Regel nicht wachsender Wohlstand, sondern kultureller Wandel und besserer Zugang zu Verhütungsmitteln. Damit ergeben sich neue Ansätze dafür, der Übervölkerung der Erde gegenzusteuern.

40Verschmutzung des Rheins durch Unfälle

Umfangreiche Maßnahmen zur Verhütung und Begrenzung von Störfällen, durch die der Rhein verunreinigt werden könnte, haben in den letzten Jahren schwerwiegende akute Schadstoffbelastungen von dem wichtigsten europäischen Strom ferngehalten.

48Mikroalgen als Zellgäste

Einzellige Algen besiedeln höchst unterschiedliche Lebensräume, vom alpinen Firn bis zur feuchten Astgabel im tropischen Regenwald. Eine besonders ausgefallene Heimstatt bieten die Zellen von Protozoen und wirbellosen Tieren. Hier gehen die Algen folgenreiche Partnerschaften ein, die allen Beteiligten zugute kommen – eine echte Symbiose.

56MHC-Polymorphismus und Ursprung des Menschen

Vergleicht man das äußerst vielfältige Erbmaterial für bestimmte Moleküle des Immunsystems, die MHC-Proteine, so muß ein Teil dieses genetischen Polymorphismus älter sein als unsere Spezies, ja selbst als deren ganze Linie. Mehr noch, die Gründerpopulation von Homo sapiens muß sehr groß gewesen sein.

64Gamma-Astronomie mit dem Compton-Observatorium

Die extrem heftigen Ereignisse, von denen die kosmische Gammastrahlung kündet, bleiben Beobachtern auf der Erde völlig verborgen. Aus den Daten des Weltraum-Observatoriums ergibt sich nun allmählich das Bild eines äußerst dynamischen und rätselhaften Universums.

74Gekoppelte Oszillatoren und biologische Synchronisation

Was haben der Gang von Uhren und Elefanten, die Rhythmen des Gehirns und der Ausbruch des Chaos gemeinsam? Eine mathematische Theorie erklärt, unter welchen Umständen die unterschiedlichsten Ensembles schwingfähiger Objekte zwangsläufig in Gleichtakt fallen.

82Totenkult und Ende der archaischen Kultur Maltas

In prähistorischer Zeit scheint die Bevölkerung Maltas sich von benachbarten Zivilisationen mehr und mehr isoliert und versucht zu haben, die zunehmenden Versorgungsschwierigkeiten durch extreme Religiosität zu kompensieren.

92Die Mikrosystemtechnik und ihre Anwendungsgebiete

Moderne Verfahren erlauben es, winzige Meßsonden und Werkzeuge mit elektronischen Auswerteschaltungen auf einem einzigen Chip zu kombinieren. Dadurch entstehen Mikrosysteme, die trotz – oder gerade ...
Erschienen am: