Direkt zum Inhalt

Spektrum der Wissenschaft4 / 2003

6,90 € (Print)
6,90 € (Print)
Aktuelles Angebot
Das galaktische Zentrum

Spektrum der Wissenschaft4 / 2003

Inhalte dieser Ausgabe

Felsmalerei

01Kunst im Morgenlicht der Menschheit

Schon vor zehntausenden von Jahren schufen Menschen beeindruckende Bildwerke an den Wänden von Höhlen und Felsdächern. Die Anfänge dieser Fertigkeit erscheinen heute rätselhafter denn je.

Verhaltensforschung

Archäologie

10Die Königsgrüfte von Qatna

Bei der letztjährigen Grabungskampagne auf dem westsyrischen Tell Mishrife stießen Tübinger Archäologen unter dem Königspalast auf Grüfte mit wertvollen Schätzen, die neue Einblicke in die Bestattungsriten im alten Syrien erlauben.

Tieftemperaturphysik

12Erstes supraflüssiges Gas erzeugt?

Wei­te­rer Durch­bruch in der Quantenphysik: Bei ex­t­rem tie­fen Tempera­tu­ren lie­ßen sich Teil­chen da­zu brin­gen, wie ei­ne Su­p­ra­flüs­sig­keit reibungs­frei zu flie­ßen, de­nen dies eigent­lich nicht zu­zu­trau­en war.

Tropenkrankheiten

15Fliegende Anti-Malaria-Waffen

Erst­mals ge­lang die Kon­s­t­ruk­ti­on gen­ma­ni­pu­lier­ter Mos­ki­tos, die den Er­re­ger der Ma­la­ria gar nicht oder nur schlecht über­tra­gen – ein Meilenstein im Kampf gegen die wohl größ­te Gei­ßel der Mensch­heit.

Quanteninformatik

19Spielregeln für Quantencomputer

Exotische Phänomene wie Verschränkung und Teleportation ermöglichen ungeahnte Rechengeschwindigkeit, abhörsichere Datenübertragung und quantenmechanische Fehlerkorrektur.

25 Jahre Spektrum / Teil IV

20Klarheit über das Klima

Vor 25 Jahren bestätigte sich die Vermutung, dass die großen Vereisungen der Erdgeschichte astronomische Ursachen haben. Doch auch die Ozeane können, wie sich seither zeigte, das Klima kippen lassen.

Astronomie

26Das Zentrum der Milchstraße

Inmitten unserer Galaxis lauert ein Schwarzes Loch auf neue Materie-Nahrung. Modernste Beobachtungstechniken geben Einblick in die Verwandtschaft verschiedener Galaxientypen.

Immunforschung

38Impfen gegen Krebs(kostenlos)

Sie sind selten und doch unverzichtbar: die dendritischen Zellen. Erst seit kurzem beginnen Wissenschaftler ihre zentrale Rolle bei der Immunabwehr genauer zu verstehen. Jetzt wollen sie die krakenähnlichen Zellen für den Kampf gegen Krebs rüsten.

Wahrnehmung

Astronomie

Astrophysik

Computertechnik

Biomechanik

Froschsterben

58Verstümmelt durch Gülle

Mensch­licher Einfluss dürfte die Hauptschuld daran tragen, dass weltweit die Amphibien vom Aussterben bedroht sind. Überdüngung trägt dazu bei, dass auch Missbildungen in den letzten Jahren überhand nehmen.

Waffentechnik

66Satelliten-gelenkte Waffen

Extrem treffsichere und zugleich kostengünstige Angriffsflugkörper sind die jüngste Errungenschaft im Rüstungsarsenal der USA. In Afghanistan haben sie ihre erste Bewährungsprobe bestanden.

Gastkommentar

50 Jahre Doppelhelix

74Interview: 'Jeder Versuch, andere am Verbessern von Dingen zu hindern, richtet sich gegen den Geist des Menschen'

"Diese Struktur hat neuartige Eigenschaften, die von beträchtlichem biologischem Interesse sind." So lautet eine der berühmtesten Untertreibungen der Wissenschaftsgeschichte. Sie steht als zweiter Satz in der kurzen Mitteilung von James D. Watson und Francis H. C. Crick, die am 25. April 1953 in der Fachzeitschrift Nature erschien. Darin schlugen die beiden Forscher für die Erbsubstanz DNA (deoxy­ribonucleic acid) eine Doppelhelix-Struktur vor: zwei schraubig umeinander gewundene Molekülstränge, die eine Art Reißverschluss-System zusammenhält. Diese bahnbrechende Idee machte erst unsere heutigen molekularbiologischen und genetischen Erkenntnisse möglich. Zum 50. Jahrestag dieses Ereignisses sprach John Rennie, Chefredakteur von Scientific American, mit Watson. Die Unterhaltung fand im Arbeitszimmer des Genetikers am Cold Spring Harbor Laboratory auf Long Island statt, dem er seit 1968 zunächst als Direktor, dann als Präsident vorsteht.

Die DNA: 1953–2003

78Die Doppelhelix war nur der Anfang

Der berühmte Satz von Watson und Crick, der das Interview einleitet, stellte die neugeborene Wissenschaft der Molekularbiologie vor die Herausforderung, die Erbinformation und ihre Realisierung im Detail zu ergründen.

Erneuerbare Energien

80Ausbruch aus der Nische

Noch spielen Sonne & Co. allenfalls regional eine Rolle. Doch langfristig könnten sie zu Global Playern aufsteigen.

Energietechnik

84Interview: 'Die vergessene Säule der Energiepolitik'

Energiesparen muss künftig wesentlich stärker gefördert werden, um Probleme wie den Treibhauseffekt in den Griff zu bekommen, meint Peter Hennicke, Volkswirtschaftler und Präsident des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt, Energie.

Brennstoffzellen

85Das Kraftwerk im Keller

Die kalte Verbrennung von Wasser- und Sauerstoff ist der Hoffnungsträger für die Energiewirtschaft. Doch noch sind Brennstoffzellen für den Massenmarkt viel zu teuer.

Kernspaltung

Wirkungsgrad

Kernfusion

Strassenverkehr

94Maut ohne Mautstation

Ab August dieses Jahres sollen Lkws auf Autobahnen eine Gebühr bezahlen, die sich nach der zurückgelegten Strecke berechnet. Ein Fall für Satellitennavigation und Mobilfunk.

Meeresforschun

95Fischstäbchen im Aus

Deutschlands Speisefisch Nummer eins, der Kabeljau, ist aus kommerzieller Sicht vom Aussterben bedroht. Neben der Überfischung liegen die Ursachen in Klimaschwankungen und dem Räuber-Beute-Zyklus.

Meeresforschung

Nachgehakt

Anthropologie

Biologie

Psychologie

Kinetik

112Flöhe, Käfer und Leichtathleten

Beim Hochspringen wird zuvor gespeicherte elastische Energie in Bewegungsenergie verwandelt. Dafür steht nur sehr wenig Zeit zur Verfügung, dann nimmt die Schwerkraft wieder überhand

Felsmalerei

00Kunst im Morgenlicht der Menschheit

Schon vor zehntausenden von Jahren schufen Menschen beeindruckende Bildwerke an den Wänden von Höhlen und Felsdächern. Die Anfänge dieser Fertigkeit erscheinen heute rätselhafter denn je.
Erschienen am: