Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Spektrum der Wissenschaft6 / 1995

EUR 6,90 (Print)
EUR 6,90 (Print)
Aktuelles Angebot
Augen auf! - Wie wir die Welt sehen

Spektrum der Wissenschaft6 / 1995

Inhalte dieser Ausgabe

10Polyederkissen

Wie kann man einen Kissenbezug aus zwei quadratischen Stücken Papier so geschickt falten, daß der größtmögliche Hamburger hineinpaßt?

21Leckagendetektion bei Abwasserkanälen

Mit Untersuchungen der Bodenluft kann man nicht nur Undichtigkeiten in der Öffentlichen Kanalisation nachweisen, sondern auch ermitteln, wieviel Abwasser austritt und wie stark es Boden und ...

34Neuronale Fuzzy-Systeme

Durch Kombination von Prinzipien der Fuzzy Logic einerseits und der neuronalen Netze andererseits lassen sich kostengünstig lernfähige Systeme entwickeln.

42Gene, Gehirn und Verhalten bei der Taufliege

Von der Taufliege lassen sich Mosaiktiere mit genetisch männlichen und weiblichen Zellen im Zentralnervensystem erzeugen. Untersuchungen ihrer Balz und Paarung liefern Einsicht, wie Gene die Ausprägung komplexer Verhaltensmerkmale beeinflussen.

50Auf der Suche nach den Grenzen des Sonnensystems

Vier altbewährte Raumsonden haben den Bereich der Planetenbahnen verlassen und streben nun in verschiedenen Richtungen den Außenbezirken der Sphäre zu, welche die Sonne noch materiell beherrscht. Jenseits davon werden ihre Instrumente erstmals das interstellare Medium direkt vermessen können.

58Das Rätsel des weltweiten Amphibiensterbens

Seit einigen Jahrzehnten schwinden viele Populationen von Fröschen und Kröten, Salamandern und Molchen. Die Ursachen sind nicht leicht zu erkennen. Wahrscheinlich reichen sie von der Zerstörung lokaler Habitate über regionale Umweltverschmutzung bis hin zu Schäden durch verstärkte Ultraviolett-Einstrahlung infolge der Ausdünnung der stratosphärischen Ozonschicht.

64Eine kurze Geschichte des Unendlichen

Der Begriff Unendlichkeit, obwohl auf vielfältige Weise durchdacht, war stets rätselhaft. Selbst seine nun unter Mathematikern allgemein akzeptierte Deutung, die auf Georg Cantor zurückgeht, ist nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluß.

70Kalkül der Elternliebe - ein soziobiologischer Musterfall

Wie andere Merkmale des Menschen haben sich auch flexible, umweltangepaßte Verhaltensstrategien in langer Evolution ausgeprägt und mußten sich unter den Bedingungen der natürlichen Selektion bewähren. Dies gilt gleichermaßen für den Umgang mit den eigenen Kindern: Wenn Eltern dabei – oft nicht bewußt – ökonomischen Kriterien und eigennützigen Interessen folgen, handeln sie gemäß dem stammesgeschichtlichen Erbe.

Bildartikel

Zusatzbeitrag

107Technologietransfer aus der Raumfahrt

Die Initiativen der Europäischen Weltraum-Organisation (ESA) und der Deutschen Agentur für Raumfahrtangelegenheiten (DARA), spezifische Technologien ihres Arbeitsgebiets in andere Industriebereiche zu ...
Erschienen am: