Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Spektrum der Wissenschaft6 / 1996

EUR 6,90 (Print)
EUR 6,90 (Print)
Aktuelles Angebot
Blick in die Zukunft

Spektrum der Wissenschaft6 / 1996

Inhalte dieser Ausgabe

14Pyramidenpackungen

Flache Verpackungen sind völlig aus der Mode. Das richtige Einkaufserlebnis stellt sich erst ein, wenn man Tennisbälle und Kegelkugeln in drei-, vier- oder höherdimensionalen Gebinden bezieht.

30Ein Juravogel aus China?

Neu entdeckte Fossilien eines frühen Vogels in Nordost-China, der nur wenig später als Archaeopteryx gelebt haben dürfte, deuten darauf hin, daß sich die Vögel entweder im Frühstadium ihrer ...

36Die Ausrottung der Pocken

Einst als eine der schlimmsten Seuchen gefürchtet, sind die Pocken seit nunmehr fast zwei Jahrzehnten ausgerottet. Die beispiellose Aktion der Weltgesundheitsorganisation – letzlich auf der Basis der von Edward Jenner vor 200 Jahren als wirksam belegten Vakzination – war die Generalprobe für weitere Programme dieser Art.

44Intelligente Zimmer

Elektronische Butler könnten künftig unauffällig in die Wände von Wohn- und Arbeitsräumen integriert werden. Vorläufer solcher dienstbaren Geister sind Computersysteme, die bereits Menschen am Gesicht erkennen und ihre Handlungen interpretieren.

52Neutronendoppelsterne

Diese seltenen Sternsysteme dienen Astronomen als ideales Labor für die Überprüfung der allgemeinen Relativitätstheorie; sie sind aber vermutlich auch die Quelle der lange Zeit rätselhaften Gammastrahlungsausbrüche, die sich über Milliarden Lichtjahre hinweg registrieren lassen.

Themen

60Die Herkunft der komplexen Zellen

Die ersten Lebensformen waren simple Bakterien. Vergleichsweise riesenhafte Zellen mit abgegrenztem Kern und spezialisierten Organellen konnten daraus nur durch viele unterschiedliche Neuerungen werden. Einen Teil dieser Entwicklungen kennt man nun|: Erst dadurch, daß die größeren Organismen kleinere versklavten, überstanden sie die erste große Umweltkrise und ermöglichten die Evolution von Pflanzen und Tieren.

70Tumortherapie mit Ionenstrahlen

Schnelle Protonen oder andere geladene Teilchen geben ihre Energie im Körper konzentrierter ab als Röntgen- oder Gammaquanten. Dadurch eignen sie sich besonders zur Bekämpfung von Tumoren. Richtig gesteuert, schädigen sie hauptsächlich die Geschwulst, während das umgebende gesunde Gewebe geschont wird. Dies bringt wesentliche Vorteile wie geringere Nebenwirkungen, schnellere Heilung und weniger Spätkomplikationen.

Bildartikel

80Biokonserve Bernstein

Fossiles Harz hat eingeschlossene kleine Tiere und Pflanzenteile mitunter so gut erhalten, daß selbst Erbgutanalysen möglich sind. Besonders reich an solchen Inklusen ist der dominikanische Bernstein aus dem mittleren Tertiär.

90Die Suche nach Leben auf fernen Planeten

Die Erde ist wohl kaum der einzige Himmelskörper, auf dem sich Organismen zu entwickeln vermochten. Mit einem neuartigen Weltraumteleskop lassen sich vielleicht erstmals weit entfernte Planetensysteme entdecken, die Spuren von Leben tragen.

117Rettungsversuche an der Klinik

Die chirurgisch-medizinische Forschung in Deutschland befindet sich mitten in einem grundlegenden Strukturwandel. Um ihren befürchteten Niedergang und ihre Abwanderung in andere Länder zu verhindern, ...
Erschienen am: