Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Spektrum der Wissenschaft8 / 1993

EUR 6,90 (Print)
EUR 6,90 (Print)
Aktuelles Angebot
Die Pest - Wiederkehrender Killer

Spektrum der Wissenschaft8 / 1993

Inhalte dieser Ausgabe

10Tausendundeine Koinzidenz

Die geheimnisvolle Zahl 1001 vereinigt in sich Eigenschaften, die jede für sich nur auf sehr wenige Zahlen zutreffen. Zufall oder Magie?

14Der Beweis der Fermatschen Vermutung

Es ist ganz unmöglich, einen Kubus in zwei Kuben, ein Biquadrat in zwei Biquadrate und allgemein irgend eine Potenz außer dem Quadrat in zwei Potenzen von demselben Exponenten zu zerfällen. Hierfür ...

24Mechanische Eigenschaften des Zellskeletts

Mit einer raffinierten Versuchsanordnung ist es jetzt gelungen, das biophysikalische Verhalten des Cytoskeletts exakt zu messen. Demnach ähnelt seine Struktur einem räumlichen Netz aus dehnbaren Fäden ...

30Das Centrosom

Das winzige Organell, das vom einzelligen Eukaryoten aufwärts keinem pflanzlichen oder tierischen Organismus fehlen darf, kontrolliert als Architekt des Zellskeletts die Teilung, Bewegung und Form von Zellen. Erst jetzt fängt man an zu verstehen, wie es zusammengesetzt ist und arbeitet.

38Die fernsten Radiogalaxien

Am Rande des sichtbaren Universums haben Astronomen Sternsysteme ausgemacht, die bereits existierten, als das Weltall wohl erst ein bis zwei Milliarden Jahre alt war. An ihnen lassen sich erste empirische Erkenntnisse über das frühe Entwicklungsstadium massereicher Galaxien gewinnen.

48Autismus

Kinder, die an dieser Entwicklungsstörung leiden, sind in ihren Fähigkeiten, zwischenmenschliche Beziehungen aufzunehmen und zu kommunizieren, schwer beeinträchtigt|; sie wirken oft wie von der Außenwelt abgekapselt. Der zugrundeliegende biologische Defekt ist zwar unheilbar, doch läßt sich vieles tun, damit sich autistische Menschen leichter im Leben zurechtfinden.

56Die Zukunft des Transistors

In den 45 Jahren seit seiner Entdeckung ist dieses elektronische Bauelement um mehr als acht Größenordnungen geschrumpft. Die Miniaturisierung könnte durchaus zügig weitergehen und erst im atomaren Bereich an eine absolute Grenze stoßen.

62Monogamie bei der Präriewühlmaus

Paarbildung ist typisch für diese nordamerikanische Feldmausart. Die Partner bleiben zeitlebens zusammen und versorgen den Nachwuchs gemeinsam. Zwei Hormone, die bislang für Funktionen im Stoffwechsel und bei der Fortpflanzung bekannt waren, scheinen das Sozialverhalten wesentlich mit zu beeinflussen.

68Bodentemperatur und Klimawandel

In Bohrungen, die in die kontinentale Kruste niedergebracht worden sind, lassen sich gleichsam fossile Temperaturen messen, die Aufschluß über das Klima vergangener Zeiten geben. Die Ergebnisse sind allerdings mit Vorsicht zu interpretieren.

Wissenschaftstrends

76Gene und Verhalten

Immer mehr Gene für Erbleiden werden isoliert. Gesucht wird aber auch nach solchen, die an komplexen menschlichen Eigenheiten und Erkrankungsdispositionen – von Intelligenz bis Suchtanfälligkeit – beteiligt sind. Wie gültig sind derartige Erkenntnisse? Und welchen Nutzen könnten sie haben?

99Ein Ingenieur des Manierismus - Ausstellung im Deutschen Museum München

Mit seinen Erfindungen wollte Agostino Ramelli (1531 bis 1608) nicht nur praktisch nutzen, sondern – da er die Mechanik als Teil der Mathematik und diese als „die hervorragendste Blüte im Garten der Wissenschaften“ ansah – dazu beitragen, „den menschlichen Geist zu vervollkommnen“.

100Exportkontrolle mit Osteuropa

In der binnen kurzem geostrategisch veränderten Welt haben die bisherigen Mechanismen, die eine Weiterverbreitung sicherheitsrelevanter Produkte verhindern sollten, ausgedient. Die Frage ist, wie die ...
Erschienen am: