Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Spektrum der Wissenschaft1/2017 Januar 2017

EUR 5,99 (Download)
EUR 5,99 (Download)
Auch enthalten in

Spektrum der Wissenschaft1/2017 Januar 2017

Spektrum der Wissenschaft1/2017 Januar 2017

Inhalte dieser Ausgabe

Editorial

03Wider "postfaktischen" Ungeist(kostenlos)

Inhaltsverzeichnis

04Inhaltsverzeichnis(kostenlos)

Bild des Monats

06Mogelpaket Mit Babykrokodilen(kostenlos)

Spektrogramm

08Warum die Alpen wachsen(kostenlos) 08Unerklärliche Myonenschwemme(kostenlos) 09Künstliche Synap­sen(kostenlos) 10Taumelnder Pluto(kostenlos) 11CO2-Emissionen steigen kaum noch(kostenlos) 11Wundheilung im Alter(kostenlos)

Themen

Forschung Aktuell

Springers EINWÜRFE

Themen

Chemische Unterhaltungen

Themen

Schlichting!

Themen

Freistetters Formelwelt

Themen

Rezensionen

84Amerikas frühe Entdecker(kostenlos) 86Betrüger oder Opfer eines Komplotts?(kostenlos) 87Unter der Gürtellinie(kostenlos) 88Einmal Wetterfee sein(kostenlos) 89Katastrophen als Katalysatoren(kostenlos) 90Die Schönheit der Kleinsten(kostenlos)

Wissenschaft im Rückblick

931917 und 1967(kostenlos)

Leserbriefe

94Leserbriefe(kostenlos)

Futur III

96Ein planetarer Liebesbrief(kostenlos)

Vorschau

98Vorschau(kostenlos)
Erschienen am: 17.12.2016

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Im Jahr der Jahrhundertdürre

Mächtige Flüsse werden zu Rinnsalen, allerorts verdorrt das Grün: In Mitteleuropa gab es dieses Jahr erneut zu viel Sonne und viel zu wenig Regen. Kein Wunder also, dass die Zahl der Klimageräte in Privathaushalten steigt. Doch das droht den Klimawandel weiter anzuheizen.

Spektrum Kompakt – Recycling - Wie Müll zu Wertstoff wird

Plastikstrudel im Meer, Berge an medizinischen Abfällen durch die Pandemie, steigende Nachfrage nach speziellen Rohstoffen für die Energiewende: Der Bedarf an nachhaltigen Recyclingverfahren wächst.

Spektrum - Die Woche – Zersprungene Seele

In dieser Woche blicken wir auf die dissoziative Persönlichkeitsstörung. Dass sich die Persönlichkeit derart aufspalten kann wie bei den Betroffenen, wurde lange für unmöglich gehalten. Außerdem: Ein Besuch bei den Puschelprimaten in Uganda.