Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Gehirn&GeistDossier 4/2021

EUR 5,99 (Download)
EUR 8,90 (Print)
EUR 5,99 (Download)
EUR 8,90 (Print)
Aktuelles Angebot
Narzissmus - Schwierige Persönlichkeiten

Gehirn&GeistDossier 4/2021

Gehirn&GeistDossier 4/2021

Inhalte dieser Ausgabe

Editorial

Umgang mit der Krankheit

06Gemeinsam gegen die dunkle Wolke

Wenn ein geliebter Mensch unter Depressionen leidet, möchte man ihm helfen und ihn bestmöglich unterstützen. Wie kann das gelingen?

12Papa, warum weinst du?

Sind Eltern psychisch krank, leidet die ganze Familie. Besonders schwierig ist die Situation für Kinder. Doch Hilfsangebote für Angehörige sind rar.

16Interview: »Offenheit hilft, den Teufelskreis zu durchbrechen«

Der Psychologe Stephen P. Hinshaw von der University of California in Berkeley erklärt, weshalb er sich gegen die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen einsetzt.

20Riskante Schlagzeilen

Um schreckliche Verbrechen wie Amoktaten zu erklären, präsentieren Medien häufig vorschnell eine psychiatrische Diagnose des Täters. Das ist gefährlich.

Entstehung und Diagnose

24Die vermeintliche Demenz

Altersdepressionen können typische Symptome von Alzheimererkrankungen aufweisen. Anders als bei Demenzen gibt es hier Behandlungen, die das Gedächtnis wieder zurückbringen können.

30Jenseits der Langeweile

Zu wenig Herausforderung im Beruf belastet. Dieses Phänomen »Boreout« wird oft tabuisiert. Was chronische Langeweile im Job für die Psyche bedeutet und wie man ihr entgegenwirkt.

36Keine Lust

Ein Teil der Menschen mit psychischen Erkrankungen empfinden kaum noch Freude oder Verlangen. Ihre Behandlung stellt Psychotherapeuten und Ärzte vor eine Herausforderung.

Antidepressiva

42Die Mär vom Glückshormon

Die meisten Antidepressiva erhöhen die Menge des Neurotransmitters Serotonin im Gehirn. Dass sie depressive Beschwerden lindern, könnte allerdings ganz andere Gründe haben.

50Die dunkle Seite der Stimmungsaufheller

Viele Menschen berichten von Entzugserscheinungen wie Unruhe oder einem Kribbeln am ganzen Körper, wenn sie versuchen Antidepressiva abzusetzen. Machen die Substanzen abhängig?

Rubriken

58Geistesblitze

Soziale Aktivität: Hilft ein Hobby gegen Depression? • Psychopharmaka: Antidepressiva helfen beim Umlernen • Anhedonie: Wenn Anstrengung nicht zu lohnen scheint

Neue Behandlungsansätze

60Mobile Seelenhilfe

Revolutionieren Apps die Psychotherapie? Ersetzen Online-Programme und Videochats bald Vor-Ort-Behandlungen? Ein Bericht über Trends und Risiken der E-Therapie.

66Imagination: Mit Fantasie aus der Krise

Die Vergangenheit lässt sich nicht ändern. Unsere Erinnerungen hingegen schon: Wir können sie auf eine andere Spur lenken und unsere Geschichte neu schreiben.

70Durchmachen für die Psyche

Schlafentzug lindert die Symptome einer depressiven Erkrankung. Die verblüffende Wirkung könnte auf der synaptischen Plastizität des Gehirns beruhen.

76Auf Besserung gepolt

Fast einer von drei depressiven Patienten spricht weder auf Medikamente noch auf Psychotherapie an. Eine Magnetkonvulsionstherapie könnte so manchem helfen.

80Psychedelika: Sind magische Pilze die besseren Antidepressiva?

In einer klinischen Studie linderte Psilocybin die Beschwerden depressiver Testpersonen kurzfristig stark. Für einen langfristigen Erfolg braucht es jedoch mehr als den Stoff.

84Klinische Studie mit Tücken

Eine neuartige Behandlung soll sich in umfangreichen Tests an Menschen bewähren. Die Versuchsreihe wird vorzeitig eingestellt – und das, obwohl es vielen Patienten besser geht.
Erschienen am: 27.08.2021

Kennen Sie schon …

Was Blut so besonders macht

Spektrum Gesundheit – Was Blut so besonders macht

Was unser Blut alles kann und wie eine Gentherapie Bluter von Hämophilie heilen soll, lesen Sie in dieser Ausgabe. Außerdem: Wie Miniorgane helfen, Covid-19 zu verstehen.

33/2021

Spektrum - Die Woche – 33/2021

Angst - Wenn Furcht den Alltag beherrscht

Spektrum Kompakt – Angst - Wenn Furcht den Alltag beherrscht

Furcht schützt uns vor Gefahren, doch wenn sie in Form von Phobien oder Angststörungen Überhand nimmt, kann sie das Leben und Erleben stark einschränken.