Direkt zum Inhalt

Gehirn&GeistJanuar/Februar 2012

5,99 € (Download)
5,99 € (Download)
Auch enthalten in
Digitalpaket: Gehirn und Geist Jahrgang 2012

Gehirn&GeistJanuar/Februar 2012

Gehirn&GeistJanuar/Februar 2012

Inhalte dieser Ausgabe

Geistesblitze

Spezial

Psychologie

20Momente des Glücks

"Mein Haus, mein Boot, mein Auto"? Besser sollte es heißen: meine Weltreise, mein Rolling-Stones-Konzert, mein Bungeesprung! Denn besondere Erlebnisse machen glücklicher als materieller Besitz. Der Psychologe Marc Hassenzahl erklärt, wie diese Erkenntis heute sogar das Produktdesign beeinflusst

Titelthema

44Neuronales Bremspedal

Wenn wir unsere Gefühle und spontanen Handlungsimpulse nicht im Griff hätten, wäre ein harmonisches Miteinander kaum möglich. Wie die Neurowissenschaftler Daria Knoch und Bastian Schiller in Experimenten herausfanden, spielt ein bestimmtes Hirnareal die Hauptrolle in Sachen soziale Selbstkontrolle

Medizin

56Letztes Mittel

Bis heute ist es in der Psychiatrie nicht unüblich, psychisch Kranken gegen ihren Willen Medikamente zu verabreichen oder sie zeitweise sogar einzusperren. Wie häufig solche Zwangsmaßnahmen ein­gesetzt werden und welche Folgen sie für die Patienten haben, soll endlich besser erforscht werden

Spezial

Kopfnuss

Bücher und mehr

Auf Sendung

Winters' Abschied

Kennen Sie schon …

Dossier 1/2018

Gehirn&Geist – Dossier 1/2018: Die großen Fragen

Was ist Bewusstsein? • Macht Mitgefühl moralisch? • Existiert die Seele? • Wird Psychologie überschätzt? • Gibt es Wahrheit? • Kann man Resilienz lernen? • Bewirkt Nichts etwas?

9/2017

Gehirn&Geist – 9/2017

In dieser Ausgabe hinterfragt Gehirn und Geist das positive Image der Empathie, untersucht die psychologischen Hinterründe der Fake News und betrachtet die neuronalen Spuren von Armut. Außerdem: Gefahrenpotential vom Smartphones und Konsumpsychologie.

Kooperation und Altruismus - Soziales Miteinander als Erfolgsrezept

Spektrum Kompakt – Kooperation und Altruismus - Soziales Miteinander als Erfolgsrezept

Ist faires Miteinander eine Grundlage des Erfolgs des Menschen? Warum sind wir überhaupt hilfsbereit, und wie gehen wir damit um, wenn das jemand ausnutzt?