Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Spektrum der Wissenschaft7/2013 Juli 2013

EUR 5,99 (Download)
EUR 5,99 (Download)
Auch enthalten in

Spektrum der Wissenschaft7/2013 Juli 2013

Spektrum der Wissenschaft7/2013 Juli 2013

Inhalte dieser Ausgabe

03Editorial(kostenlos) 06Leserbriefe(kostenlos)

Spektrogramm

08Komet wässerte Jupiter(kostenlos) 08Antibiotika einmal anders(kostenlos) 09Neandertalerkind 14 Monate lang gestillt(kostenlos) 09Bornitrid-Schwamm entfernt Öl aus Wasser(kostenlos) 10Temperatur des Erdkerns neu bestimmt(kostenlos)

Bild des Monats

11Nano-Rose(kostenlos)

Forschung Aktuell

Themen

Schlichting!

Themen

Interview

Themen

Chemische Unterhaltungen

82Chemie als abstrakte Kunst

Es gibt interessante Parallelen zwischen moderner bildender Kunst – aber auch der Musik – und manchen wissenschaftlichen Disziplinen, insbesondere der Chemie.

Themen

Rezensionen

Wissenschaft im Rückblick

1051913 und 1963(kostenlos) 106Vorschau(kostenlos)

Weitere Rubriken

00Menschlicher als gedacht

Die soziale Intelligenz von Tieren wurde lange Zeit unterschätzt. Neue Beobachtungen lassen vermuten, dass einige Arten nicht nur auf differenzierte Weise miteinander kooperieren, sondern sich gegenseitig regelrecht austricksen.
Erschienen am: 25.06.2013

Kennen Sie schon …

Gehirn&Geist – Scham

»Scham - Das unbehagliche Gefühl unserer Zeit« zeigt auf, welche wichtige Funktion Scham sowie der Versuch, sie anderen einzuflößen, hat. Außerdem: Gedankenschleifen: Negative Emotionen kontrollieren; Epigenetik: Vererbtes Trauma; Menstruationszyklus; Evolution: Schrumpft unser Gehirn?

Spektrum - Die Woche – Der Qualm der Energiekrise

Weil Gas und Öl teuer sind, erleben Holzöfen ein Revival – mit möglicherweise fatalen Folgen. Außerdem in dieser Ausgabe von »Spektrum – Die Woche«: Warum Menschen die Gesichter von Frauen als männliche Abweichung wahrnehmen.

Spektrum Kompakt – Mechanismen der Evolution

Darwins Evolutionstheorie prägt bis heute die Wissenschaft rund um die Entstehung, die Entwicklung und das Aussterben von Arten. Doch neuere Erkenntnisse zeigen, dass die dahinter stehenden Mechanismen weit vielfältiger und subtiler sind als lange gedacht.