Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0
11/2012 November 2012

Sterne und Weltraum11/2012 November 2012

EUR 5,99 (Download)
EUR 5,99 (Download)
Auch enthalten in
11/2012 November 2012

Sterne und Weltraum11/2012 November 2012

Sterne und Weltraum11/2012 November 2012

Inhalte dieser Ausgabe

Titelblatt

01Umschlag(kostenlos)

Editorial

03Zeit - das ewige Rätsel(kostenlos)

Inhalt

06Inhalt Heft 11 / 2012(kostenlos)

Leserbriefe

09Erratum

Leser fragen, Experten antworten

10Rotierende Koordinatensysteme?

Blick in die Forschung: Im Bild

12eXtreme Deep Field

Blick in die Forschung: Nachrichten

14Süße Wolke um jungen Stern 14Auszeichnungen bei Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft 15Leise rieselt der Schnee 15Erster Doppelstern mit zwei Planeten 16Kosmische Chemie unter der Lupe 17Vorfreude auf Komet C/2012 S1 (ISON) - wird er so hell wie der Vollmond?

Blick in die Forschung - Nachrichten

17Gewinnspiel

Blick in die Forschung: Kurzberichte

24Ein Pulsar verschluckt sich

Im All sind Pulsare die Leuchttürme der Superlative. Die kompakten Sternreste drehen sich mehrmals pro Sekunde um die eigene Achse und senden dabei Radio- und Gammastrahlung ins All. Nun entdeckten Astronomen einen außergewöhnlichen Pulsar in Daten des Weltraumobservatoriums Fermi. Er ist sehr jung, nur im Gammabereich sichtbar und erfuhr während der Beobachtungszeit den bislang stärksten bei reinen Gammapulsaren beobachteten Ruck seiner Eigendrehung.

Zum Nachdenken

25Pulsar-Glitch(kostenlos)

Insbesondere junge Pulsare unterliegen gelegentlich einem Ruck in ihrer ansonsten absolut gleichmäßigen Rotation. Wegen der raschen Drehung ist solch ein junger Pulsar leicht abgeplattet. Er gibt jedoch Energie an seine Umgebung ab, die er aus der Rotation bezieht. Die Abbremsung reduziert die Abplattung und die kristalline äußere Schale muss sich neu formieren – ein Glitch ereignet sich.

Blick in die Forschung: Kurzberichte

Welt der Wissenschaft

Welt der Wissenschaft: Gamma-Astronomie

34H.E.S.S. II in Betrieb genommen

Das neue Tscherenkow-Teleskop auf dem Gelände des H.E.S.S.-Observatoriums in Namibia soll die Beobachtungslücke zwischen hochenergetischer und niederenergetischer Gammastrahlung schließen und die atmosphärischen Teilchenschauer, welche die kosmische Strahlung erzeugt, detaillierter abbilden.

Themen der Wissenschaft

36Was ist Zeit? Teil 1: Von kosmischen Zyklen zum kosmologischen Zeitpfeil

Der Wecker klingelt. Aufstehen! Wir starten in den Tag und planen unser Programm mit einem wesentlichen Werkzeug: der Uhr. Sie zeigt uns ganz selbstverständlich die Zeit an. Doch was ist Zeit überhaupt? Die uns im Alltag geläufigen Zeitbegriffe sind mit wiederkehrenden kosmischen Vorgängen verknüpft – mit dem Auf- und Untergang der Sonne, dem Mondzyklus und der Umlaufbewegung der Erde. Es gibt aber auch eine Merkwürdigkeit: Die Zeit kennt nur eine Richtung.

Welt der Wissenschaft

Aktuelles am Himmel

58Ein herbstlicher Spaziergang mit dem Fernglas

Welt der Wissenschaft

58Mitternacht in Paris

Etwas Planung ist nötig, um den Erdtrabanten gemeinsam mit bekannten Bauwerken abzulichten. In dieser Teleaufnahme dienen die belebte Avenue des Champs-Élyssées und der Arc de Triomphe in Paris als ...

Aktuelles am Himmel

59M 34: Ein offener Sternhaufen östlich der Andromeda 60Der Himmel im Überblick 63Astronomische Ereignisse 64Das Sonnensystem 68Invertierte Aufsuchkarten zum Download 70Objekte des Monats: Die offenen Sternhaufen NGC 1647, NGC 1746 und die Galaxie NGC 1407 72NGC 1407: eine runde Galaxie mit Begleitern

Astronomie und Praxis: Beobachtungen

82Delta Scorpii – ein Doppelstern mit Gasscheibe

Astronomie und Praxis: Interferometrie

88Speckle-Interferometrie

Die Luftunruhe lässt das Abbild eines Sterns im Fernrohr unscharf erscheinen. Dieses Phänomen kommt umso mehr zum Tragen, je höher die Auflösung des Teleskops ist. Bei Aufnahmen mit sehr kurzer Belichtung löst sich das verwaschene Bild in mehrere zeitlich veränderliche Fleckchen auf. Um dennoch scharfe Bilder zu erhalten, können auch Amateure die Speckle-Interferometrie in ihrer einfachsten Form nutzen.

Astronomie und Praxis: Wunder des Weltalls

90Gleißendes Licht und viele Farben

Bleibt der Kameraverschluss über längere Zeit geöffnet, scheint sich der Himmel bei Strichspuraufnahmen in ein Lichtermeer zu verwandeln. Dabei liegt Sternbahn an Sternbahn – für das bloße Auge bleibt der Himmel nachts aber nach wie vor dunkel. Gleißend hell hingegen ist die Sonne. Ihre Protuberanzen zeigen sich daher in schmalbandigen Filtern am besten. Nicht gleißend, aber doch recht hell steht Jupiter mit seinen farbigen Bändern derzeit im Sternbild Stier. Nicht gerade hell, dafür aber umso farbenfroher ist die Region bei Antares im Skorpion.

Astronomie und Praxis: Astroszene

104STT – Sächsisches Teleskoptreffen 104Astromarkt in Durmersheim 104SpaceUp Stuttgart – eine "Unkonferenz" 105Amateurastronomie in 360° 105Wettbewerb "Vektoria Award 2012" 105Montierungen von Astrodreamtech bei Astroshop.de

Neu erschienen

108Wie ich Pluto zur Strecke brachte und warum er es nicht anders verdient hat (Mike Brown) 108Handbook of X-ray-Astronomy (Keith Arnaud et al., HRSG.)

Wer war's?

108Wer war’s im Oktober? Otto Struve

Neu erschienen

110Wir sind Marsmenschen (Giovanni F. Bignami) 110New Eyes on the Sun (John Wilkinson) 113The Dynasty of Knorre Astronomers (Suzanne F. Heral, Gennadiy I. Pinigin)

Wer war's?

115Einen Rollfilm in der Alhambra wechseln - A Fine Girl im Astronomischen Harem 115Kreuzworträtsel 116Wer War's im Oktober? Otto Struve

Zum Nachdenken

116Lösung zu "OGLE-2005-BLG-390 und die Mikrolinsen-Methode" aus SuW 9/2012(kostenlos)

Wissenschaft in die Schulen!

120Didaktische Materialien zu diesem Heft(kostenlos)
Erschienen am: 23.10.2012