Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Gehirn&Geist Dossier3/2022 Psychotherapie heute

EUR 5,99 (Download)
EUR 8,90 (Print)
EUR 5,99 (Download)
EUR 8,90 (Print)
Aktuelles Angebot

Gehirn&Geist Dossier3/2022 Psychotherapie heute

Gehirn&Geist Dossier3/2022 Psychotherapie heute

Inhalte dieser Ausgabe

Editorial

SOS Psyche

06Erste Hilfe für die Seele

Was tun, wenn Angehörige oder Freunde in einer seelischen Notlage zu stecken scheinen? Experten raten, statt wegzusehen Sorgen und Bedenken offen anzusprechen.

12Das Trauma, das es nie gab

Erinnerungen können trügen. Das gilt auch für die Psychotherapie, bei der die Arbeit an der eigenen Vergangenheit manche vermeintliche Missbrauchserfahrung konstruiert.

16Gute Frage: Wo beginnt ein Trauma?

Die Psychologin und Psychotherapeutin Tanja Michael erklärt, warum nicht jede schlimme Erfahrung traumatisiert und weshalb nicht jedes Trauma eine psychische Störung hinterlässt.

Wirksamkeit

18Was wirklich hilft

Verhaltenstherapie, Psychoanalyse oder doch besser eine systemische Aufstellung? Ein Wegweiser durch den Therapiedschungel anhand aktueller Wirksamkeitsbelege.

26Interview: »Der Schulenstreit ist längst überholt«

Der Tiefenpsychologe Bernhard Strauß und der Verhaltenstherapeut Wolfgang Lutz diskutieren über alte Grabenkämpfe zwischen Therapieschulen, Klischees und neue Behandlungsansätze.

32Zu Risiken und Nebenwirkungen

Lange Zeit glaubten Forscher, Psychotherapie tue immer nur gut – und wenn nicht, schade sie zumindest niemandem. Dieses Bild hat sich gewandelt, seit man auch Nebenwirkungen kennt.

Ausbildungswege

38Wie wird man Psychotherapeut?

Viele Wege führen in das Berufsfeld des Psychotherapeuten. Warum nicht überall, wo »Psychotherapeut« am Türschild steht, auch eine fundierte mehrjährige Ausbildung dahintersteckt.

44Kenne dich selbst!

Angehende Therapeuten widmen viele Stunden ihrer Ausbildung der so genannten Selbsterfahrung. Was ist das und wozu ist es gut?

Neue Methoden

52Flexibler denken

Wenn wir uns in die Lage eines anderen Menschen versetzen, dann »mentalisieren« wir. Ein spezieller Therapieansatz hilft Erklärungen für das Verhalten anderer zu finden.

58Die Mauer überwinden

Die Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP) hat sich insbesondere bei chronischer Depression als gut wirksam erwiesen und findet immer mehr Verbreitung.

64Beziehungen im Fokus

Eine interpersonelle Therapie (IPT) setzt zur Linderung diverser seelischer Leiden bei der zwischenmenschlichen Dimension an. So gewinnen Menschen ihren emotionalen Halt wieder.

70Ein Quantum Wohlbefinden

Die »Well-being Therapy« ist ein hochwirksames Mittel, wieder mehr Zufriedenheit und gute Gefühle zu empfinden. Genau das fällt Menschen mit psychischen Störungen meist schwer.

76Annehmen statt vermeiden

Bei der Akzeptanz- und Commitment-orientierten Psychotherapie steht nicht das »Wegmachen«, sondern die innere Distanz zu eigenen Schwächen und Fehlern im Vordergrund.

82Mobile Seelenhilfe

Apps und webbasierte Programme zur Seelenhilfe liegen seit Jahren im Trend. Inzwischen gibt es erste Tools und Anwendungen auch auf Rezept.

88Interview: »Videotherapie wirkt«

Der Psychotherapeut Harald Baumeister ist überzeugt, dass sich viele Interventionen auch online problemlos durchführen lassen. Er erläutert Chancen und Grenzen dieser Sitzungen.
Erschienen am: 20.05.2022

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Toxische Beziehungen

Menschen mit Persönlichkeitsstörungen verhalten sich in vielen Situationen unpassend. Wie eine Partnerschaft mit ihnen dennoch funktionieren kann, erklärt der Paartherapeut Eckhard Roediger im Interview. Außerdem: Was hinter den Brandenburger Waldbränden steckt und warum Orcas gezielt Boote rammen.

Gehirn&Geist – Status

»Gehirn&Geist« befasst sich mit dem Thema Status, warum wir Anerkennung brauchen. Außerdem im Heft: Expertokratie; Transgender im Gehirn erkennbar?; Virtuelle Realität gegen Phobien; Kann Psychotherapie schaden?

Spektrum - Die Woche – Hat die NASA Beweise gegen James Webb zurückgehalten?

Dass der Namensgeber des James-Webb-Weltraumteleskops homophob gewesen sei, lasse sich nicht ausreichend belegen, sagte die NASA. Und benannte das Teleskop nicht um. Ein E-Mail-Verkehr zeigt, dass die Behörde doch mehr wusste. Außerdem in dieser »Woche«: Forschende am Pranger.