Direkt zum Inhalt

Spektrum der WissenschaftSeptember 2009

EUR 5,99 (Download)
EUR 5,99 (Download)
Auch enthalten in
Digitalpaket: Spektrum der Wissenschaft Jahrgang 2009

Spektrum der WissenschaftSeptember 2009

Spektrum der WissenschaftSeptember 2009

Inhalte dieser Ausgabe

Editorial

03Was ist Realität? Was ist Bewusstsein?(kostenlos)

Inhaltsverzeichnis

04Das erwartet Sie in diesem Heft(kostenlos)

Leserbriefe

08Leserbriefe(kostenlos)

Spektrogramm

10Klimawandel lässt Schafe schrumpfen(kostenlos) 10Geistig flexibel dank Zweisprachigkeit(kostenlos) 10Körpereigener Alzheimer-Schutz(kostenlos) 11Spürhund für Krebs(kostenlos) 11Mittelschweres Schwarzes Loch(kostenlos) 12Zeigt her eure Zähnchen!(kostenlos) 12Jungbrunnen von der Osterinsel(kostenlos) 12Quanteneffekte bei Nanostrukturen(kostenlos)

Bild des Monats

13Himmlische Seifenblase(kostenlos)

Forschung Aktuell

14Das uralte Erbe der Riesenspermien 16Geometrischer Prüfstein für Wahlgerechtigkeit 21Wie Blutkrebszellen das Gehirn befallen 22Schnipseljagd beim Strudelwurm

Springers EINWÜRFE

24Lernen Computer einst voneinander?

Physikalische Unterhaltungen

Themen

30Bedroht die Quantenverschränkung Einsteins Theorie?

Dem Schöpfer der Relativitätstheorie widerstrebte die "spukhafte Fernwirkung", die räumlich getrennte Teile eines Quantensystems zu gemeinsamem Verhalten zwingt. Tatsächlich erschüttert die Verschränkung manche Grundlagen der Physik.

Schlichting!

Im Rückblick

43Vor 50 und vor 100 Jahren

Themen

Interview

81Strom aus der Wüste(kostenlos)

Bis 2050 sollen 15 Prozent des europäischen Strombedarfs durch Sonnenenergie aus Nordafrika und dem Nahen Osten gedeckt werden. Hans Müller-Steinhagen, Solarthermie-Experte und einer der Väter des Konzepts, erläutert im Interview, warum das Projekt Desertec ohne Alternative ist.

Themen

Wissenschaft im Alltag

Wissenschaft und Karriere

Rezensionen

Vorschau

106Das erwartet Sie im nächsten Heft(kostenlos)

Weitere Rubriken

00Ins Herz von Centaurus A

Die aktive elliptische Galaxie NGC 5128, besser bekannt als Centaurus A, wollte bislang nicht recht ins Bild der Galaxienentwicklung passen – ihr zentrales Schwarzes Loch schien viel zu massereich zu sein. Doch neue Daten vom Very Large Telescope der ESO helfen dieses Rätsel zu lösen.
Erschienen am: 25.08.2009