Direkt zum Inhalt
Warenkorb 0

Gehirn&Geist Dossier5/2021 Wie wir leben wollen

EUR 5,99 (Download)
EUR 8,90 (Print)
EUR 5,99 (Download)
EUR 8,90 (Print)
Auch enthalten in

Gehirn&Geist Dossier5/2021 Wie wir leben wollen

Gehirn&Geist Dossier5/2021 Wie wir leben wollen

Inhalte dieser Ausgabe

Editorial

Werte erkennen

06Was macht mich zufrieden?

Es kann sehr lohnend sein, sich die eigenen Glücksquellen bewusst zu machen! Die größte Langzeitbefragung in Deutschland gibt einen Einblick, was viele von uns für wichtig halten.

16Ist weniger mehr?

Meine Wohnung, mein Auto, meine Kleidung: Viele definieren sich darüber, was sie besitzen. Der aktuelle Trend zum Minimalismus bietet sich als Ausweg aus der Konsumkultur an.

21Interview: »Dankbarkeit kann helfen, das Gute im Blick zu behalten«

Das Onlinetraining der Psychologen Hanna Heckendorf und Dirk Lehr vermittelt Strategien für den Umgang mit den psychischen Belastungen der Covid-19-Pandemie.

26Der Siegeszug des Verzichts

Wir neigen dazu, die Maßstäbe eigenen Handelns zum moralischen Prinzip zu erheben, nach dem Motto: »Wer verzichtet, ist gut!« Ist das sinnvoll, wenn man andere überzeugen will?

Beziehungen gestalten

32Die Heilkraft des Wir

Zwischenmenschliche Beziehungen sind laut Studien für ein langes Leben noch wichtiger als gesunde Ernährung und Bewegung. Warum ist das so?

40Alleinsein als Chance

Einsamkeit gilt gemeinhin als schädlich. Hier lohnt sich ein differenzierter Blick auf das Phänomen. Denn es kommt darauf an, ob man diese Zeit des Alleinseins positiv erlebt.

46Das Paradox der Verletzlichkeit

»Kann ich mich darauf verlassen?« Vertrauen bedeutet zugleich Risiko – doch das Wagnis einzugehen kann auch eine ganz besondere Form der Verbundenheit stiften.

52Männlichkeit im Wandel

Viele Männer würden das traditionelle Rollenbild des »starken Geschlechts« am liebsten abschütteln. Inzwischen gibt es spezielle Programme, die dabei psychologisch unterstützen.

58Ein bisschen bi

»Die sexuelle Orientierung ist ein Kontinuum«: Wer sich damit auseinandersetzt, wird laut einer Studie plötzlich offener für eigene gleichgeschlechtliche Erfahrungen.

Engagement zeigen

60Zum Klimaschutz bewegt

Auch Sie würden gern aktiv etwas gegen den Klimawandel tun, können sich aber nicht dazu aufraffen? Umweltpsychologen haben erforscht, was motiviert, damit anzufangen.

70Weit weg, unsicher, komplex?

Heute halten die meisten den Klimawandel zwar nicht mehr für eine Erfindung. Allerdings glauben viele, dass die Folgen sie nicht so schlimm treffen werden.

76Interview: »Für sich genommen ist Angst nicht gefährlich«

Der Psychotherapeut Malte Klar von der Berliner Charité hilft Menschen, die Klimakrise emotional zu bewältigen.

Erfüllt arbeiten

80Los! Jetzt! Schnell!

Lange galt unter Arbeitspsychologen das Dogma: Zeitdruck ist ein positiver Stressor. Das hat sich gewandelt, seit klar ist, dass Leistung und Gesundheit unter dem Stress leiden.

86Jenseits der Langeweile

Zu wenig Herausforderung im Beruf belastet. Dieses Phänomen »Boreout« wird oft tabuisiert. Was chronische Langeweile im Job für die Psyche bedeutet und wie man ihr entgegenwirkt.

92Gut beraten?

Individuelle und professionelle Unterstützung bei der Gestaltung von Beruf- und Privatleben – das klingt viel versprechend! Und wie findet man einen guten Coach? Ein Leitfaden.
Erschienen am: 17.12.2021

Kennen Sie schon …

Spektrum - Die Woche – Eine zweite Zeitdimension

Forscher haben mit einem Quantenprozessor eine neue Materiephase erzeugt, die eine zusätzliche Zeitdimension besitzt. Womöglich werden Qubits damit weniger fehleranfällig.

Spektrum - Die Woche – Passen Wirtschaftswachstum und Klimaschutz zusammen?

Es wird als Königsweg aus der Klimakrise gepriesen. Doch für grünes Wachstum wäre es nötig, Ressourcenverbrauch und Wirtschaftsleistung zu entkoppeln. Wissenschaftler haben Zweifel an dieser Idee.

Spektrum - Die Woche – Der Brotbaum verdurstet

Fichtendickichte dicht an dicht – das ist Deutschlands Forstwirtschaft. Noch jedenfalls. Dem schnell wachsenden »Brotbaum« der Holzproduktion wird es hier zu Lande zu heiß und zu trocken.