Direkt zum Inhalt

Angemerkt!: Schuld sind immer die anderen

Warum die Diskussion um "gewaltbereite Autisten" so überflüssig ist wie ein Kropf
Steve AyanLaden...

Das Böse ist wieder da! Es kommt aus (fast) heiterem Himmel unter die Menschen, und zwar in äußerst grausamer Gestalt: 20 Grundschulkinder und eine Lehrerin finden durch einen Amokläufer im US-amerikanischen Newtown den Tod.

Und wie üblich beginnt, kaum ist das Blut der Opfer getrocknet, die Suche nach den Gründen: Eine verkorkste Kindheit? Übermäßiger Konsum von Ballerspielen? Ein Leben voller Niederlagen und Demütigungen? Der Newtown-Täter Adam Lanza wird als in sich gekehrt beschrieben, ja "emotionslos" sei er gewesen und sozial gehemmt. Er habe an einer Persönlichkeitsstörung gelitten, meint der Bruder. Andere "Experten" tippen per Ferndiagnose auf das Asperger-Syndrom, eine (noch) in den Diagnosehandbüchern geführte, milde Variante des Autismus.

Ausgelöst durch Medienberichte driftet so auch hierzulande die Diskussion um die verständliche, jedoch nie zu beantwortende Frage nach dem Warum in eine Richtung, die völlig überflüssig, ja gefährlich ist: Sind solche "komischen Käuze" wie der vermeintliche "Aspie" Lanza nicht eine Gefahr? Neigen Autisten auf Grund unkontrollierbarer Emotionsschübe nicht vielleicht grundsätzlich eher zur Gewalt?

Das Muster ist altbekannt: Wer Böses tut, muss irgendwie anders, unempathisch oder gestört sein. Wie sonst wäre er zu einem so furchtbaren Akt in der Lage? Doch – und das ist das eigentlich Erschreckende – man muss eben kein Monster sein, ja noch nicht einmal krank, um so etwas zu tun. Fakt ist, dass von den Normalen, Durchschnittlichen, Gesunden viel größere Gefahr ausgeht. Getötet, vergewaltigt, geraubt und betrogen wird vor allem von Menschen wie du und ich. Das zeigt ein Blick in jede Kriminalitätsstatistik.

So nachvollziehbar es ist, eine Erklärung für das Unerklärliche bekommen zu wollen – die Eigenarten von Menschen mit psychischen Störungen liefern sie uns nicht.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos