Direkt zum Inhalt

Angemerkt!: Von Bussen und toten Vögeln

Richard ZinkenLaden...
Die Vogelgrippe wird nach Deutschland kommen. Das ist so sicher wie die Kollekte in der Kirche. Wann, wie, wo, das weiß kein Mensch.

Die Vogelgrippe wird nach Deutschland kommen, und deshalb müssen die Behörden vorbereitet sein. So, wie sie jederzeit vorbereitet sein müssen, ob die Krankheit nun Schweinepest, Sars, spanische oder sonstige Grippe heißt.

Die Vogelgrippe wird auch wieder gehen. Und die nächste apokalyptische Gefahr wird folgen. Die ansteckendste und gefährlichste Seuche aber trägt seit jeher nur einen Namen: Angst.

Einen Kollegen, dessen Hund an den toten Gänsen von Neuwied geknabbert hat, konnte ich nicht wirklich beruhigen: Wenn diese an Vogelgrippe erkrankt wären, müsse er sich keine Sorgen machen. Vogelgrippe heißt Vogelgrippe, weil insbesondere Vögel an ihr erkranken. Sonst hieße sie Hundegrippe. Dummerweise war es aber Rattengift, an dem die Gänse starben. Da sollte er mit dem Hund lieber mal beim Tierarzt vorbeischauen. Und ein Vater aus Neuwied meinte besorgt gegenüber der Presse: "Solange man nicht weiß, dass es keine Vogelgrippe ist, bin ich beunruhigt." Mich würde eher beunruhigen, wenn meine Kinder mit Rattengift spielten.

Übrigens sterben jedes Jahr Zugvögel in unseren Weihern – an Rattengift und Anderem. Dieses Jahr wird fast jeder tote Vogel den Weg in die Nachrichten finden. Das ist wie mit den Busunglücken und ihren geheimnisvollen Häufungen. Gibt es ein schweres, folgen ganz schnell viele andere – in den Medien. Denn Busse verunglücken ständig – nur berichtet sonst niemand darüber.
27.10.2005

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 27.10.2005

Lesermeinung

5 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos