Direkt zum Inhalt

In Bestform: Woher kommt Seitenstechen?

»Es hängt mit der Organdurchblutung zusammen«, sagt Sportmediziner Klaus Völker vom Universitätsklinikum Münster. Im Interview verrät er außerdem, wie man das Seitenstechen wieder loswird.
Joggende Frau hält sich die Seite Laden...

Statt nach der Arbeit auf dem Sofa zu versacken, essen Sie schnell noch ein Brot und schnüren die Laufschuhe. Doch nach den ersten 100 Metern ist schon wieder Schluss: Seitenstechen – es zieht direkt unterhalb der letzten Rippe. Woher kommt der Schmerz? Und was kann man dagegen tun? Der Münsteraner Sportmediziner Klaus Völker kennt sich aus.

»Spektrum.de«: Herr Professor Völker, fast jeder Sportler oder jede Sportlerin hatte vermutlich schon einmal mit Seitenstechen zu kämpfen. Was ist die Ursache dafür?

Klaus Völker: Das ist wissenschaftlich noch nicht abschließend geklärt. Es gibt viele unterschiedliche Theorien dazu, die in einem Übersichtsartikel in der Fachzeitschrift »Sports Medicine« von 2015 ganz gut zusammengefasst sind.

Sportmediziner Klaus VölkerLaden...
Klaus Völker | Der Sportmediziner ist Seniorprofessor am Institut für Sportwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und ehemaliger Direktor am dortigen Institut für Sportmedizin. Er war zwölf Jahre lang Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention.

Welche Theorie ist in Ihren Augen am plausibelsten?

Meine These ist: Es hängt mit der Organdurchblutung zusammen. Die Beschwerden treten ja meistens dann auf, wenn sich der Körper von Ruhe auf Belastung umstellt. Dann findet auch ein Shift in der Durchblutung statt: Die Muskulatur wird mehr durchblutet, die Organe im Bauchraum dafür weniger. Wir haben schließlich nur fünf bis sechs Liter Blut – das reicht nicht, um alle Strukturen in gleichem Maß zu durchströmen. Es gibt also eine Verlagerung des Blutvolumens, und dadurch verändert sich der Blutfluss im Bauchraum. Das hat wiederum Folgen für die Organe, beispielsweise können sich Milz und Leber in ihrer Form etwas verändern. Es gibt auch experimentelle Untersuchungen, die dafür sprechen. Die Lage der Organe kann sich ebenfalls verändern, und das reizt womöglich die Bindegewebsstrukturen und das Bauchfell, an denen die Organe aufgehängt sind.

Warum verursacht das Schmerzen?

Sowohl das Bauchfell als auch das Bindegewebe sind mit Schmerzrezeptoren ausgestattet. Wenn die unter Dehnung geraten, tut's weh.

Dadurch geht aber nichts kaputt, oder?

Nein. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Seitenstechen zu irgendwelchen Schäden an den Organen führen kann.

Wie lässt sich Muskelkater vermeiden? Wie viel sollten Sportler trinken? Diesen und weiteren Fragen widmet sich die Biochemikerin Annika Röcker in ihrer Kolumne »In Bestform«. Mit Experten aus der Sportmedizin diskutiert sie, was beim Sport im Körper vorgeht und wie ein gesundes Training aussieht.

Was gibt es sonst noch für Theorien darüber, wie Seitenstechen entsteht?

Manche Forscher vermuten, dass bestimmte Arterien abgeklemmt werden. Andere argumentieren ebenfalls mit einer Umverteilung des Blutes, halten aber eine Minderdurchblutung der Darmwände für die Ursache der Schmerzen. Es gibt keine Theorie, von der ich sagen würde: Genau das ist es. Vielleicht ist es eine Kombination mehrerer Faktoren. Doch für mich ist es am plausibelsten, dass es mit der Durchblutung zu tun hat. Dafür spricht auch, dass es eine enge Korrelation mit der Nahrungsaufnahme gibt.

Mit vollem Magen laufen zu gehen, erhöht also das Risiko für Seitenstechen?

Ja. Wenn Sie Nahrung aufnehmen, brauchen Magen und Darm mehr Blut, um sie verdauen zu können. Es kommt also zu einer Konkurrenzsituation, und wir können sportlich weniger leisten. Dieses Phänomen wird auch in der Literatur beschrieben. Sportler empfinden das als unangenehm und können im Extremfall sogar kollabieren.

Von Sportler zu Sportler

Am wichtigsten sei, regelmäßig dranzubleiben, sagt Klaus Völker. Zudem solle man auf Vielseitigkeit achten, so dass der Körper flexibel bleibt und sich gut an unterschiedliche Situationen anpassen kann. Völker selbst baut beim Laufen öfter mal einen Tempowechsel oder ein paar Sprünge ein. Außerdem spielt er gerne Golf und geht im Winter Skifahren.

Sie selbst forschen nicht zum Thema Seitenstechen?

Nein. Ich betreue Sportler aller Ausprägung, da befasst man sich natürlich immer mal wieder mit dem Phänomen. Es systematisch zu untersuchen, ist aber schwierig, denn immer, wenn man es untersuchen will, ist es plötzlich verschwunden (lacht).

Könnte Seitenstechen nicht auch mit der Atmung oder der Atemtechnik zu tun haben?

Man kann meiner Meinung nach ausschließen, dass es an einer schlechten Durchlüftung der unteren Lunge oder etwas Ähnlichem liegt. Ebenso wenig glaube ich an eine Überlastung des Zwerchfells. Auch das wird immer wieder diskutiert. Aber der Zwerchfellmuskel ist einer der am besten trainierten Muskeln unseres Körpers: Jeder Atemzug ist eine Kontraktion des Zwerchfells; dieser Muskel wird also 24 Stunden am Tag trainiert.

»Der einfachste Trick, um Seitenstechen loszuwerden: langsamer laufen«

Wie erklären Sie es sich dann, dass das Stechen oft aufhört, wenn man seine Atmung verändert, etwa tiefer atmet und langsamer läuft?

Es ist schlichtweg eine Frage der Intensität. Der einfachste Trick, um Seitenstechen loszuwerden: langsamer laufen. Auch das tiefe Atmen hilft. Das ist jedoch kein Beweis dafür, dass es die Lunge ist. Wenn Sie tief Luft holen, drücken Sie das Zwerchfell ordentlich runter und verändern die Position Ihrer Organe.

Es soll auch helfen, die Arme hochzunehmen. Können Sie das bestätigen?

Ja. Wenn Sie die Arme hochheben, verändern Sie die Position des Thorax, also des Brustkorbs, Sie beeinflussen also auch die Lage Ihrer Organe und damit die Schmerzen.

Mein Eindruck ist: Menschen, die regelmäßig Sport treiben, haben seltener Seitenstechen. Stimmt das – hängt es auch vom Trainingszustand ab?

Ja. Die Umstellung der Durchblutung ist, wie vieles andere, Übungssache. Das gilt auch für andere Anpassungsmechanismen, zum Beispiel die Wärmeregulation. Wenn sich jemand nur drinnen aufhält, wo die Temperatur etwa gleich ist, und dann plötzlich raus in die Kälte geht, hat sein Körper Schwierigkeiten, sich anzupassen. Bei Leuten, die das gewohnt sind, funktioniert das automatisch, weil sie diesen Umstellungsmechanismus trainiert haben. Das ist aber keine Garantie: Sogar extrem gut trainierte Menschen können Seitenstechen bekommen. Es gibt prominente Beispiele für Sportler, die große Probleme damit haben. Vielleicht spielen dabei anatomische Besonderheiten eine Rolle, etwa Verwachsungen nach Operationen.

Anatomische Besonderheiten

Die Organe in der Bauchhöhle sind vom Bauchfell überzogen. Die dünne, feuchte Haut sorgt dafür, dass sich die Organe reibungslos gegeneinander verschieben können, und hält sie an ihrem Platz. Zudem sind die Organe über Gewebestränge miteinander und mit dem Bauchfell verbunden. Diese Verknüpfungen sind ganz normal. Nach Operationen oder Entzündungen können sich allerdings Verwachsungen oder Verklebungen ausbilden, die auch als Briden bezeichnet werden. Wenn Organe oder Teile von Organen miteinander verwachsen, die normalerweise nicht verbunden sind, kann der zusätzliche Druck beim Sport Schmerzen verursachen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte