Direkt zum Inhalt

Futur III: Hart an der Grenze

Eine Kurzgeschichte von Fawaz Al-Matrouk
Eine Hand mit Pinzette setzt ein Stück in einen stilisierten Erbgutstrang ein. Laden...

Zehn Meilen vor der kanadischen Grenze wurden sie von der Polizei angehalten.

»Du hältst die Klappe«, befahl Dr. Tarboush. Seine Hände wurden ganz weiß, so stark krampften sie sich um das Lenkrad.

»Warum bist du auch gefahren wie ein Irrer«, maulte der Kater in der Transportbox auf dem Beifahrersitz. Sein Name war Danny Whiskers.

Dr. Tarboush spürte das Blut in seinen Händen pochen, während er im Rückspiegel zusah, wie der Polizist näherkam. »Ich habe gesagt, du sollst die Klappe halten!«

»Hältst du mich etwa für dumm?«, fragte Danny entrüstet. »Ich weiß, wann ich schweigen soll.«

»Hallo, Wachtmeister«, grüßte Dr. Tarboush betont freundlich und versuchte, seine Hände zu entspannen.

Der Polizist hielt Abstand. »Führerschein und Zulassung bitte.«

Dr. Tarboush stöberte im Handschuhfach. Es quoll über: Rechnungen, Umschläge, Seiten aus einem Fachartikel über die Epigenetik der Intelligenz.

»Ein Moment noch«, murmelte er und durchsuchte den Blätterhaufen. »Ich hab's irgendwo.«

»Du meine Güte«, flüsterte Danny.

»Sei still!«

»Deinetwegen werden wir erschossen.«

»Wer ist hier die sprechende Katze?!«

Das hatte der Polizist gehört. »Wie bitte?«

»Pardon, Wachtmeister, ich führe nur Selbstgespräche. Gefunden!« Dr. Tarboush zeigte die Papiere.

Der Polizist runzelte die Stirn. »Warten Sie.«

Dr. Tarboush beobachtete im Rückspiegel, wie der Polizist zum Streifenwagen schritt. Schweißtropfen sammelten sich auf seinen buschigen Brauen. »Er ahnt etwas.«

»Na toll. Noch zehn Meilen bis Kanada, und du lässt mich umbringen.«

»Nur weil du nie die Klappe halten kannst.«

»Nur weil du immer den Fahrstreifen wechselst.«

»Das passiert, wenn ein Kater plötzlich aus seiner Box ausbricht und« – jetzt wurde Dr. Tarboush unwillkürlich lauter – »andere Verkehrsteilnehmer unflätig beschimpft!«

»Wissen die nicht, was eine Überholspur ist?«

»Weißt du nicht, was ein Flüchtling ist?«

»Das weiß ich. Ich bin nicht dumm.«

»Ich kriege zehn Jahre für nicht genehmigte gentechnische Experimente.«

»Weiß ich.«

»Und du erlebst, auf wie viele Arten man etwas wie dich häuten kann.«

»Hör auf.«

»Ich hätte dich im Labor zurücklassen sollen, dann könnte ich in Kanada von dir in der Zeitung lesen und Kamillentee trinken. ›Sprechende Katze!‹, ›Monströses Experiment!‹, ›Mieze hält herzzerreißenden Monolog, während die Wissenschaftspolizei das Tier einschläf...‹ – Weinst du etwa?«

Danny schluchzte eindeutig. »Ach woher denn.«

»Hör auf zu weinen.«

»Das ist nicht fair«, klagte der Kater. »Ich wurde nicht gefragt. Ich hab nicht darum gebeten, klug zu sein. Noch vor einer Woche war ich ganz legal. Warum mussten sie die Gesetze ändern? Warum können sie mich nicht in Ruhe lassen?«

Dr. Tarboush wand sich im Fahrersitz. Trösten war nicht seine Stärke.

»Ich weiß es nicht, Danny.«

»Es ist einfach nicht fair.«

»Finde ich auch ... Die Leute bekommen Angst und erlassen Gesetze und ruinieren damit das Leben von anderen Leuten und begreifen nicht, wie.«

Danny schniefte. »Das Leben von anderen Leuten?«

»Oh ja.«

»Meinst du mich mit den anderen Leuten?«

»Aber sicher.«

Danny erlaubte sich ein Lächeln. »Aber schlauer als die anderen Menschen.«

»Zum Teufel mit ihnen.«

Danny lachte. Dr. Tarboush steckte seine Finger durch das Metallgitter der Transportbox. »Komm her.«

Danny lehnte sich gegen die Finger und ließ sich am Hals kraulen. Er begann zu schnurren.

»So ist's brav, mein Junge«, sagte Dr. Tarboush.

»Sei nicht herablassend«, mahnte Danny und schnurrte.

Feste Stiefelschritte kündigten die Rückkehr des Polizisten an. Dr. Tarboush setzte sich gerade hin. Der Polizist steckte den Kopf ins Auto und warf einen gelben Strafzettel auf den Papierhaufen.

»Ich nehme an, dorthin soll er«, sagte er.

»Genau.«

»Das ist für Fahrbahnwechsel ohne Blinksignal.«

Dr. Tarboush nickte. »Verstanden.«

»Ist das Ihre Katze?«

»Jawohl.«

»Niedlich.«

Danny stöhnte in seiner Box. Dr. Tarboush spürte, wie ihm das Herz in die Hose rutschte.

Der Polizist lächelte. »Wissen Sie, manche Leute machen komische Tierversuche. Verändern die Gene und so. Irgendwas, was Crispy heißt.«

Danny hüstelte verächtlich.

Dr. Tarboush hüstelte zur Tarnung.

»Machen Sie sich lustig über mich?«

»Aber nein, Wachtmeister. Wegen Crispy«, seine Stimme brach. »Das ist halt einfach eine dumme Idee.«

Der Polizist verengte die Augen. »Warum dumm?«

»Na, damit pfuscht man Gott ins Handwerk. Man sollte es verbieten«

Dr. Tarboush räusperte sich. »Na, damit pfuscht man Gott ins Handwerk. Man sollte es verbieten.«

»Es ist verboten.«

»Wirklich?«

»Streng verboten. Harte Strafen. Gerade fliehen zwei davor. Ein alter Mann und seine Katze, zuletzt gesehen in nördlicher Richtung aus Kalifornien. Gesprächige Katze. Beschrieben als ›eingebildet‹.«

»Eingebildet!« Die Entrüstung war in Danny Whiskers' Stimme nicht zu überhören.

Dr. Tarboush schlug seine Stirn gegen das Lenkrad. Der Polizist sagte: »Das war die Katze.«

»Wachtmeister, ich bin ein Bauchredner. Ich kann die Stimme verstellen.«

»Sie und ein Bauchredner«, lachte der Polizist. »Dr. Taha Tarboush. Doktor in Bauchrednerei. Oder sagt man Ventriloquistik? Wer weiß. Mir egal. Zurück zum Thema. Sie behaupten also, mit der Gentechnik pfuscht man Gott ins Handwerk. Ich aber sage« – er lehnte sich weit ins Auto und flüsterte – »mein Vater hat Alzheimer, und ich warte endlich auf einen Durchbruch. Viel Glück!«

Mit diesen Worten ging der Polizist davon. Dr. Tarboush fühlte sein Herz schlagen, sechsmal für jeden Stiefelschritt. »Aber nicht rasen!«, rief der Polizist von seinem Streifenwagen.

»Was war das gerade?«, fragte Danny Whiskers.

»Ich denke, wir hatten Glück.«

»Ich meine, die Wahrheit hat gesiegt.«

»Na ja.«

»Ich bin die Wahrheit«, dozierte Danny. »Ich habe gesiegt.« Dr. Tarboush wandte sich seinem Beifahrersitz zu. »Zehn Meilen bis zur Grenze, Danny. Noch ein Mucks, und du bist ein streunender Kater.«

»Auch kein Schnurren?«

»Danny.«

»Miauen?«

»Halt die Klappe.«

»Und wenn mir der Schweif einschläft? Darf ich dir das mitteilen? Darf ich meine Box verlassen? Was ist, wenn es juckt? Wenn ich mich kratzen muss? Kratzen ist ein Geräusch. Darf ich mich kratzen?«

Während der zehn Meilen bis zur Grenze herrschte keinen Moment Schweigen zwischen ihnen. Erst als sie British Columbia erreicht hatten, fiel Danny Whiskers in tiefen Schlaf.

November 2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum der Wissenschaft November 2018

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.