Kompaktlexikon der Biologie



Befruchtung: Befruchtungsformen (von links): Bei der Isogamie sind beide miteinander verschmelzenden Gameten beweglich und an Gestalt und Größe gleich; eine männliche und weibliche Zelle können morphologisch nicht unterschieden werden. Bei der Anisogamie sind beide Gameten beweglich, aber von ungleicher Größer. Meist gilst der erheblich größere von beiden Gameten als weiblich. Bei der Oogamie wird eine große, weibliche Eizelle von einem kleineren, beweglichen, männlichen Gameten befruchtet (typisch für alle höheren Pflanzen und Tiere)

[Drucken] [Fenster schliessen]