Kompaktlexikon der Biologie



Citratzyklus: Im Citratzyklus werden Acetyl-CoA und Oxalacetat durch die Citrat-Synthase (das so genannte condensing enzyme) unter CoA-Abspaltung addiert. Im Verlauf des Zyklus werden 2 CO2 freigesetzt und die Wasserstoffatome durch vier verschiedene Dehydrogenasen auf insgesamt 3 NAD+ und 1 FAD übertragen, die ihren Wasserstoff zur ATP-Bildung in der Atmungskette weitergeben. Im C. entsteht noch durch eine Substratkettenphosphorylierung ein energiereiches GTP, das dem ATP entspricht. Die einzelnen Reaktionen werden durch folgende Enzyme katalysiert: (1) Citrat-Synthase, (2) und (3) Aconitase, (4) und (5) Isocitrat-Dehydrogenase, (6) α-Ketoglutarat-Dehydrogenase, (7) Succinat-Thiokinase, (8) Succinat-Dehydrogenase (9) Fumarase, (10) Malat-Dehydrogenase, (11) Isocitrat-Lyase, (12) Malat-Synthase. Die hellen äußeren Pfeile bezeichnen die Stellen, an denen Substrate aus anderen Abbauwegen in den C. eingeschleust werden können. Die hellen Linien in der Mitte zeigen die Beziehung zwischen C. und Glyoxylatzyklus, der funktionsfähig ist, wenn den Zellen Acetat als Substrat vorliegt

[Drucken] [Fenster schliessen]