Lexikon der Ernährung

Ernährunspolitik: Tab. 1. Detailziele deutscher und europäischer Ernährungspolitik.

Detailziele deutscher Ernährungspolitik

 Einordnung deutscher ernährungspolitischer Zielstellungen in die europäische ErnährungspolitikFortbestand der einheimischen deutschen Landwirtschaft als unverzichtbarer Nahrungsgüterlieferant und Landschaftspfleger (Zur Existenzerhaltung werden die Landwirte von den Folgen des europäischen Strukturwandels durch markterlösergänzende staatliche Unterstützung entlastet.)weltoffener Handel auch auf dem NahrungsgütersektorErhaltung der Vielfalt des Lebensmittelbinnenmarktes (Verkaufsketten, Bauernmärkte, Ökomärkte, Direktvermarktung) bei weitgehender Vermeidung von Marktverzerrungen, z. B. durch Preisdumpingumfassende Befriedigung möglichst aller Ernährungsbedürfnisse und des daraus erwachsenden, stark differenzierten Lebensmittelbedarfs sowie der Lebensmittelnachfrage bei gleichzeitiger Erhaltung nationaler, ethnischer und religiöser BesonderheitenErweiterung des individuellen Ernährungsspektrums insbesondere unter den Aspekten der Zunahme der Außer-Haus-Versorgung und der Erweiterung von Nahrungsangebot, Zubereitungsarten und VerzehrsformenReduzierung des Aufwandes zur Speisenzubereitung im Haushalt mit dem Ziel, mehr Freizeit in andere Bedürfnisbereiche verlagern zu können

Ernährungspolitische Ziele der Europäischen Union

 gesteigerte Produktivität der Landwirtschaft durch Förderung des technischen FortschrittsRationalisierung der landwirtschaftlichen Erzeugung und bestmöglicher Einsatz der Produktionsfaktoren, insbesondere der Arbeitskräftehierdurch Gewährleitung einer angemessenen Lebenshaltung der landwirtschaftlichen Bevölkerung, insbesondere durch Erhöhung des Pro-Kopf-Einkommens der in der Landwirtschaft tätigen PersonenStabilisierung der MärkteSicherstellung der Versorgung Belieferung der Verbraucher zu angemessenen Preisen

[Drucken] [Fenster schliessen]