Lexikon der Ernährung

Lebensmittel-Medikamenten-Interaktionen: Tab. 1: Beispiele für eine verminderte oder verzögerte Arzneimittelabsorption durch die Nahrung.

vermutete oder belegte Art der Interaktion

betroffene Arzneimittel

Bildung unlöslicher Komplexe mit zweiwertigen Kationen, v. a. Ca2+, Fe2+ (Milch, Fleisch)

Tetrazykline; Gyrasehemmer (z. B. Ciprofloxacin, Floxacin, Enoxacin, Norfloxacin, Lomefloxacin)

Bildung unlöslicher Komplexe mit Schwarztee

basische stickstoffhaltige Neuroleptika und Antidepressiva (z. B. Maprotilin, Imipramin, Clomipramin, Lofepramin)

verzögerte Magenentleerung führt zum Abbau säurelabiler Substanzen im Magen

Erythromycin (Antibiotikum); β-Laktam-Antibiotika

erhöhter Magen-pH vermindert Löslichkeit und Absorption

Isoniazid (Antituberkulotikum); Indinavir (Virostatikum); Penicillin VK

Nahrung verhindert Zutritt zur Mucosa (mechanische Barriere)

Azithromycin und Sulfonamide (Antibiotika); Atenolol (β-Blocker)

herabgesetzte Verfügbarkeit durch Ballaststoffe

Paracetamol; HMG-CoA-Reduktase-Hemmer (z. B. Lovastatin); Thyroxin; Digoxin (Digitalis-Glycosid)

kompetitive Hemmung der Absorption durch proteinreiche Nahrung

L-Dopa (Anti-Parkinson-Mittel); Methyldopa (Antihypertonikum)

verlangsamte Absorption durch verzögerte Magenentleerung

Zidovudin (AZT, [antiretrovirales Virostatikum]); Sulfonamide

Absorption beeinträchtigt, Mechanismus unbekannt

Lincomycin (Antibiotikum); Rifampicin (Antituberkulotikum)

verzögerter Wirkungseintritt durch Nahrung

Valproinsäure (Antiepileptikum); Cortisol, Captopril (Antihypertensivum); Acetylsalicylsäure (Einnahme von Acetylsalicylsäure auf leeren Magen nicht empfehlenswert)

[Drucken] [Fenster schliessen]