Lexikon der Ernährung

Lebensmittel-Medikamenten-Interaktionen: Tab. 2: Beispiele für eine erhöhte oder beschleunigte Arzneimittelabsorption durch die Nahrung.

vermutete oder belegte Art der Interaktion

betroffene Arzneimittel

verzögerte Magenentleerung, dadurch verbesserte Löslichkeit und Absorption

Spironolacton, Hydrochlorothiazid (Diuretika); Lovastatin (HMG-CoA-Reductase-Hemmer); Phenytoin (Antiepileptikum); Erythromycin (Antibiotikum)

verbesserte Absorption durch fettreiche Nahrung bzw. erhöhte Gallensäurensekretion

Griseofulvin (Antimycotikum); Dic(o)umarol (Vitamin-K-Antagonist); Phenytoin (Antiepileptikum); Theophyllin (Bronchospasmolytikum); Ketoconazol (Antimycotikum); Halofantrin (Malariamittel); Diazepam (Tranquilizer); Carbamazepin (Antiepileptikum)

Absorptionssteigerung mit proteinreicher Nahrung, vermutlich durch Stimulation des für die Absorption verantwortlichen Aminosäurentransporters

Gabapentin (Antiepileptikum)

erhöhte Absorption in Verbindung mit Kohlenhydraten und unlöslichen Ballaststoffen

L-Dopa (Anti-Parkinson-Mittel)

[Drucken] [Fenster schliessen]