Lexikon der Ernährung

Opisthorchiasis: Tab.

Opisthorchis felineus (Katzenleberegel)

Opisthorchis sinensis (chinesischer Leberegel)

Erreger der Opisthorchiasis, der auch beim Menschen parasitiert. O. f. ist im Adultstadium ein 7–12×2–3 mm großer Trematode. Das Verbreitungsgebiet ist Osteuropa, Südeuropa und große Teile Russlands. Infektionen des Menschen treten im gesamten Verbreitungsgebiet mit einer stark schwankenden Befallsrate auf. In manchen ländlichen Gebieten Russlands sind bis zu 85 % der Bevölkerung befallen. Die Süßwasserschnecke Bithynia leachi ist der erste Zwischenwirt. Süßwasserfische stellen den zweiten Zwischenwirt dar, der im intermuskulären Bindegewebe oder in der Muskulatur das eigentliche infektiöse Stadium – die Metacercarien – enthält. Die Metacercarien sind außerordentlich widerstandsfähig gegenüber Kühlschranktemperaturen, Trocknen, Salzen und Marinieren.

Erreger der Opisthorchiasis. Ein lancettförmiger 10–25 mm langer und 2–5 mm breiter Parasit des Menschen mit den Reservewirten Hund, Katze, Schwein und Ratte. O. s. kommt im gesamten asiatischen Raum mit den Endemiegebieten China, Korea, Taiwan und Japan vor. In Gebieten, in denen roher Fisch häufig zubereitet wird, ist ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung befallen. Süßwasserschnecken (Bulinus-, Parafossarulus-Arten), die die Wurmeier aufnehmen und die sich bildenden Cercarien freisetzen, stellen den ersten Zwischenwirt dar. In Süßwasserfischen, dem zweiten Zwischenwirt, in die diese Cercarien aktiv eindringen, entwickeln sich die Metacercarien, das eigentliche infektiöse Agens.

[Drucken] [Fenster schliessen]