Lexikon der Neurowissenschaft

Schmerz

3 Schmerzmediatoren werden bei Schädigungen des Gewebes freigesetzt und lösen den Schmerzreiz an den freien Nervenendigungen aus. So wirken winzige Flüssigkeitsmengen aus Brandblasen der Haut stark schmerzerzeugend. Bekannte Schmerzstoffe sind Acetylcholin, Histamin, Serotonin (entsteht durch Zerfall von Blutplättchen) und Plasmakinine (entstehen aus dem Blutplasma und sind in Brandblasen und in durch Entzündungen abgesonderten Flüssigkeiten zu finden). Diese Stoffe sind teilweise auch in Brennesseln und in Bienengift enthalten. Lokale Erhöhungen der Konzentration von H+- und K+-Ionen rufen ebenfalls Schmerzempfindungen hervor.

[Drucken] [Fenster schliessen]